Nordlichter 

Zu den Schamanen.....
   

 Reizvolle Landschaften...

Der Norden der Mongolei ist für den Motorradfahrer schon eine kleine Herausforderung. Berge, einsame Pisten und auch das Wetter können im Norden das eine oder andere Problem bereiten. Aber dafür fährt man durch eine Landschaft, die ihres gleichen sucht. Der Norden ist vor allem durch seine bergige Landschaft, mit Anklängen an die sibirischen Tundra, geprägt. In dieser Region entspringt der größte Fluss der Mongolei, der Selenge. Der Selenge ist auch gleichzeitig der größte Zulauf des Baikalsees.

Der Chuwsgul See im Norden und auch der Terchijn Zagaan Nuur am nördlichen Rand des Changaj-Gebirges, sind zwei der schönsten Seen in der Mongolei. Die Fahrt dorthin, geht zum größten Teil immer am Selenge, einem der längsten Flüsse in der Mongolei, entlang. Um den Chuwsgul See ist ein ausgedehnter Nationalpark angelegt worden. Wer einmal in dieser Landschaft war, wird wissen, warum, denn die Einmaligkeit dieses Landstrichs wirklich schützenswert ist.

   
 

 Im Reich der Renntiermenschen..

  Im Norden der Mongolei, leben die Rentiermenschen – Tsarten -. Diese Region ist die südlichste Region auf der Erde wo Rentiere vorkommen. Das Leben der Tsarten wird bestimmt vom Lauf der Natur. Die Tsarten, eines der letzten Naturvölker, tritt der so besonders hervor durch den von ihnen praktizierten Schamanismus. Der Schamane, nicht nur als Priester, sondern auch als Berater im Leben, nimmt eine zentrale Position in der Gesellschaft der Tsarten ein.
   
 

Durch Flüsse, über Pässe...

  Terchijn Zagaan Nuur ist wiederum ganz anders. Er ist eingebettet von einem erloschenem Vulkan und den Ausläufern des Changai Gebirges. Der See ist sehr fischreich und hier wird es bestimmt am Abend frischen selbst gefangenen Fisch geben.

Nicht aus dem Blickwinkel geraten soll aber auch das Gebiet nördlich von Ulaanbaatar - das Chentij Gebirge. Diese Region ist aufgrund ihres Gebirgscharakters wenig erschlossen und erstreckt sich von Ulaanbaatar, bis an die russische Grenze. Es ist mit das waldreichste Gebiet in der Mongolei. Steppenfuchs Reisen bietet für den Liebhaber von unberührter Natur eine Tour in diese Gebirgslandschaft an. In dieser Region, soll auch nach mongolischer Überlieferung die Geburtsstätte Dshinghis Khans liegen. Mit den beiden Motorradtouren in den Norden der Mongolei, bietet Steppenfuchs Reisen die Möglichkeit, diese von Pauschaltouristen kaum besuchte Region intensiv zu erfahren. Für die Tour in das Gebiet nördlich von Ulaanbaatar, sind gute Fahrkenntnisse eine Grundvoraussetzung.