Steppenfuchs Reisen

Ihr Spezialist für Mongoleireisen

Entfernungen überbrücken...

Entfernungen überbrücken um Einblicke zu erlangen. Diese Notwendigkeit, ist in der Mongolei mit langen Distanzen verbunden. Sie können in der Mongolei die unterschiedlichsten Landschaften erleben: im Norden die Tundra mit ausgedehnten Wäldern, im Zentrum die berühmte Steppenlandschaft mit weitaus gedehnten Tälern und ihren, für die Mongolei typischen Pferdeherden, sowie im Süden die Wüste Gobi mit der für sie typischen Wüstenlandschaft. Das Altai-Gebirge mit seinen einsamen Tälern wird wohl jeden Bergfan in seinen Bann ziehen.

Mehr lesen

Land und Leute sehen...

Steppenfuchs Reisen hat für Sie Reisen in die unterschiedlichen Regionen der Mongolei zusammengestellt. Wichtig ist für uns das Erleben der Landschaft und der Menschen. Die Landschaft fordert Zeit vom Reisenden. Für die Menschen die erforderliche Zeit zu haben, ist einer der Aspekte von Steppenfuchs Reisen. Die beste Reisezeit für die Mongolei ist von Mai bis ca. Mitte September. Die Wüste Gobi ist besonders im Mai eine faszinierende Landschaft - den Norden bereisen Sie am besten im August. Ich persönlich bin ein Freund vom reisen im September, die Nächte schon recht kühl, die Tage angenehm warm und die Landschaft vollreif und in Erwartung auf den strengen Winter.

Mehr lesen

Technik, die zum Land passt..

Steppenfuchs Reisen ist mit dem für die Mongolei wohl am besten geeignetem Fahrzeug, dem russischem Jeep (UAZ 469), oder dem etwas größerem geländegängigem Bus (Furgon) unterwegs. Wer es etwas komfortabler haben möchte, kann sich natürlich auch für einen Geländewagen mit westlichem Standard entscheiden. Steppenfuchs Reisen versucht, die Reise so sicher wie möglich vorzubereiten. Aus diesem Grund, kennen sich die Fahrer von Steppenfuchs Reisen nicht nur gut im Land aus, sondern sie sind auch zuverlässige Automechaniker. Allerdings - und das muss man in der Mongolei immer einkalkulieren - kann es durch Witterungseinflüsse gelegentlich zu Veränderungen im Ablauf der Reise oder Fahrstrecke kommen. Nur, für das Wetter können wir wenig.

Mehr lesen

Seidenstrasse und Dinosauriereier...

Knotenpunkt der Seidenstraße, Chinas Sprungbrett ins All, ist die Wüste Gobi. Sie hat Geschichte geschrieben und ist dennoch in vielen Bereichen noch heute eine "Terra Incognita", eine unbekannte Welt. Von Marco Polo bis Sven Hedin, alle haben von der Gobi berichtet und waren letztlich ihr verfallen. Bei vielen von uns ist diese Wüste mit einer mystischen Vorstellung verbunden. Die Gobi ist die größte Wüste in Asien. Kein Tourist kann sich eine Reise in die Mongolei ohne einen Besuch in dieser Wüste vorstellen. Streng genommen handelt es sich beim mongolischen Teil der Gobi, nur um den Rand der Gobi. Der zentrale Teil befindet sich in China im autonomen Gebiet der Inneren Mongolei. Aber dennoch, auch schon dieser nördliche Teil ist beeindruckend. Das die Gobi vor langer Zeit einmal völlig anders war – grün, voller Gras und Wasser – daran erinnern die zahlreichen Dinosaurierfunde. Diese Riesenechsen, haben vor Millionen Jahren, die Region der Gobi bevölkert. Unterschiedliche Theorien versuchen ihr Aussterben zu erklären. Fakt ist, das ihre versteinerten Reste ohne große mühen in der Gobi zu finden sind.

Mehr lesen

Von Geiern und Schafen......

Die Gobi ist die Heimat einiger seltener Tierarten. Man findet hier den Gobi-Bären (Ursus gobiensis), das Argali-Schaf und weiter im Süden kommt auch noch der Schneeleopard in seiner natürlichen Heimat vor. Im südwestlichen Zipfel wird in einem internationalem Projekt das Przewalskij – Pferd, das als Urpferd oder Stammart der jetzigen Pferde gilt, wieder ausgewildert, nachdem nur einige Exemplare in europäischen Zoos überlebt haben. Haupttransportmittel in den abgelegenen Gebieten ist auch heute noch das Kamel. Ohne diese zweihöckrige Wassersparwunder, wäre es nicht möglich gewesen, die Gobi überhaupt zu besiedeln. In mehr oder weniger grossen Herden, stehen diese Tiere fasst unbeeindruckt von der Hitze in der Weite der Wüste. Ferner kommen in der Gobi noch der Wildesel(Equus hemionus) und das Wildkamel vor. Den Saxaulbaum ( Haloxylon ammodendron ), der nur in der Gobi vorkommt und eher an ein Bonsai erinnert, kann man noch an verschiedenen Punkten in größeren Beständen antreffen. Diese extrem langsam wachsende Gehölz ist steinhart und der Baum ist optimal ab die ariden Bedingungen der Gobi angepasst.

Mehr lesen

Grosse Mongoleirundreise

Von Nord nach Süd in 21 Tagen

Bei dieser Tour erleben Sie den grünen Norden und die schroffe Wüstenlandschaft der Gobi.

Besondere Höhepunkte sind die Besichtigungen der Klöster Amarbajasgant und Erdene zuu (Karakorum), der Khovguul See, oder das "Meer" der Mongolei und das Gebiet um die Geierschlucht in der Gobi.

Amarbajasgant liegt nicht weit von der neu erbauten Asphaltstrasse zwischen Darchan und Erdenet in einem sehr schön gelegenen Tal. Die Landschaft und die von dem Kloster ausgehende Ruhe, nehmen jeden Betrachter vollkommen in ihren Bann.

Sie werden Entspannung in der einmaligen Seenlandschaft rund um den Khovsguul See finden. Die Landschaft läd förmilch ein, zu kleinen Wanderungen. Die Region ist auch das Stammland der "Tsaten", oder auch Renntiermenschen. Hier haben Sie die Möglichkeit, Schamanen zu erleben. Vom Khovsguul See fahren wir dann südlich zu dem Nationalpark am Terchin Tsagan Nuur (Weisser See). Wir besteigen den Khoraongo Vulkan und tauchen in die Mythen der vielen kleinen Höhlen am See ein.

Karakorum ist die Wiege der Mongolei und die alte Hauptstadt des mittelalterlichen mongolischen Imperiums. Südlich von Karakorum, geht die Landschaft allmählich in die Gobi über.

Innerhalb der Gobi sind die Geierschlucht mit ihren einmaligen Wüstenlandschaften und Canyons und Bajandsag, mit seinen mächtigen Felsformationen, ein besonderes Naturerlebnis. Bis spät in den Sommer ist die enge und schmale Geierschlucht mit Eis aus dem vorhergehenden Winter gefüllt.

Sie werden bei dieser Reise die Möglichkeit haben, viel mit Nomaden in Kontakt zu kommen. Wann immer es die Situation zulässt, werden wir unterwegs bei den Nomaden einkehren. Schon alleine, weil der Fahrer sich immer wieder über den Zustand der Stecke informieren muss. Dies ist jedes Mal eine schöne Gelegenheit, die Gastfreundschaft der Nomaden zu erleben. Schon beim Eintritt in die Jurte, in die wir immer gegeben werden, erhalten wir den landesüblichen „Milchtee“.  Später dann auch noch Gebäck und Joghurtprodukte.

Bei der Reise rund durch die Mongolei haben Sie immer wieder Zeit für die „kleinen Dinge“ am Wegesrand. Vieles kann vorab nicht geplant werden, was sich unterwegs spontan ergibt. Im Vordergrund steht das Erleben der Mongolei. Dazu gehört auch sich in das andere Zeitgefühl einzubinden. Zeit und die Nutzung der Zeit, sind in der Mongolei mit anderen Inhalten belegt, als in Europa. Lassen Sie sich in dieses andere Leben für die Zeit ihres Aufenthaltes entführen.

Bei dieser Reise übernachten Sie nur in Jurtencamps

Diese Reise können Sie auch individuell unter dem Steppenfuchs Reisen Privat Programm buchen. Eine Individuelle Rundreise zu Ihren Terminen. Senden Sie uns eine [ Email ] wenn Sie an dieser Rundreise unter den Steppenfuchs Reisen Privat Konditionen teilnehmen möchten?

Foto
Foto
Foto
Foto
Foto
Foto
Foto
Foto
Foto
Foto
Foto
Foto

Reiseablauf

Termine Tour 204

1 19.06 Mo   09.07 So   FRA
2 07.07 Fr   27.07 Do   FRA
3 14.07 Fr   03.08 Do   FRA
4 21.07 Fr   10.08 Do   FRA
5 04.08 Fr   24.08 Do   FRA
6 11.08 Fr   31.08 Do   FRA
7 21.08 Mo   10.09 So   FRA
               
Reisetermine: 2017
   Tour wird durchgeführt

 

Preise ohne Flug

  • ab 2.670 €

Internationaler Flug

  • ab 870 €

Anmerkungen

    *   Naadamzuschlag zzgl. 120 €

Reise buchen

Weitere Reisen

Hintergrund


[ zurück / back / Буцах ]


Close / Schliessen