Steppenfuchs Reisen

Rentiermenschen

Steppenfuchs Reisen - Tippie's bei den Tsaaten
1
Click Here
2
Click Here
3
Click Here
4
Click Here
5
Click Here
6
Click Here
7
Click Here
8
Click Here
9
Click Here
10
Click Here
11
Click Here
12
Click Here
13
Click Here
14
Click Here
15
Click Here
16
Click Here
17
Click Here
18
Click Here
19
Click Here
20
Click Here

Zu den Rentiermenschen

Tour 235

Sie sind nicht leicht zu finden. Tsaaten, Rentiermenschen, werden sie von den Mongolen genannt, unbedachte Gewohnheit nur oder politisches Kalkül, um ihre wahre Identität zu verschleiern. Denn die Nomaden gehören zu der ethnischen Minderheit der Turkstämme – Tuwiner-. Nennen sich selbst Tyva-Kisch, oder noch ursprünglicher, Sojon-Uriangchaj. Im Gebiet um den Khuvsguul – See, bis zur russischen Grenze, leben die letzten Rentiermenschen in der Mongolei, die „Tsaaten“ (Tsa = Rentier, ten = Mensch). Dieses, in seiner Lebensweise noch ursprüngliche Volk, ist verwandt mit den Inuit und ihr Leben unter diesen harten klimatischen Bedingungen ist ohne das Rentier nicht vorstellbar.

Sie sind nicht leicht zu finden. Tsaaten, Rentierleute, werden sie von den Mongolen genannt, unbedachte Gewohnheit nur oder politisches Kalkül, um ihre wahre Identität zu verschleiern. Denn die Nomaden gehören zu der ethnischen Minderheit der Turkstämme – Tuwiner-. Nennen sich selbst Tyva-Kisch, oder noch ursprünglicher, Sojon-Uriangchaj. Anders als die meisten ihrer Verwandten in der Mongolei, in China, in Kasachstan und in der autonomen Republik Tuwa im Süden Sibiriens, sind 30 bis 40 Familien nie sesshaft geworden, leben auch nicht in Jurten, sondern in indianischen Tipis gleichenden Urts, und züchten Rentiere als Nahrungsquelle, Fellspender und Transportmittel. In einem Land, in dem 13 Pferde auf einen Menschen kommen, mag es zunächst seltsam erscheinen, dass die Nomaden sie als Reittier benützen. Aber für die Fortbewegung in der unwegsamen Topografie der Taiga ist ein Rentier vor allem im Winter besser geeignet. Nur etwa für die Tage dauernde Einkaufsreise in die nächste größere Siedlung oder im Sommer schwingt sich ein Rentier-Nomade auf sein Pferd.

Im Gebiet um den Khovsguul – See, bis zur russischen Grenze, leben die letzten Rentiermenschen in der Mongolei, die „Tsaaten“ (Tsa = Rentier, ten = Mensch). Dieses, in seiner Lebensweise noch ursprüngliche Volk, ist verwandt mit den Inuit und ihr Leben unter diesen harten klimatischen Bedingungen ist ohne das Rentier nicht vorstellbar. Das Rentier ist Nahrungslieferant, aus den Fellen werden die einfachen Zelte und die Kleidung gemacht. Aus dem Rentiergeweih, machen die Tsaten Medizin. Die Rentiere weiden im Sommer den spärlichen Bewuchs in der nördlichen Taiga sehr schnell ab, deshalb ziehen die Tsaaten im Sommer alle zwei bis drei Wochen in ein anderes Gebiet. Die Tsaaten leben im Gegensatz zu den mongolischen Nomaden nicht in Jurten, sondern in mit Rentierhaut bespannten Zelten, die mit den „Tipis“ der Indianer verglichen werden können.
Bei diesem sehr geografisch isoliertem Volk, spielt der Schamanimus, eine wesentliche Rolle in dem fasst noch intakten leben der Tsaaten. Der Schamane ist nicht nur kultureller und religiöser Führer, sondern der Schamane spielt auch im täglichen Leben eine wesenliche Rolle und übt eine große weltliche Macht aus. Schamanen praktizieren eine Form der animistischen Religion (Menschen, Tiere und alle Dinge in der Natur haben eine Seele – Geist) mit mehreren Bedeutungen und mit unterschiedlichen Charakteren. Der Unterschied zwischen Seele und Geist ist, dass nur Menschen eine Seele haben, während der Geist ein abstrakter Begriff ist, der sich auf ein breites Spektrum von natürlichen Phänomenen bezieht. Beim Schamanen geht die Seele seines Körpers auf eine Traumreise und kann auf dieser Reise neben verstorbenen Ahnen auch die verschiedenen Geister (Tengries) treffen. Es gibt 99 unterschiedliche Tengries in der Welt der Schamanen. Die Welt der Schamanen ist in eine Ober – und Unterwelt aufgeteilt, in der die Seele hin und herwandern kann. So-weit eine sehr kurze Definition des Schamanismus.
Bei dieser Reise werden wir uns nur auf die Region um den Khovs-guul – See konzentrieren. Der Lebensraum der Tsaaten können nur
mit dem Pferd erreicht werden. Für die Pferde Etappen sind Reitkenntnisse wünschenswert, aber nicht unbedingt erforderlich. Eine gewisse Sportlichkeit, sollten Sie aber mitbringen. Bei dieser Reise werden zwei Inlandsflüge durchgeführt.
Die Gegend um den Khovsguul – See gehört aber auch zu einer der am wenigsten erschlossenen Regionen der Mongolei. Einige Regionen am See lassen sich nur über wenig befahrene Pisten erreichen, aber die Mühen der Anreise werden von der schönen Landschaft entlohnt. Kiefernwälder, Lärchen und Taiga zeigen dem Besucher an, dass hier Sibirien nicht mehr weit ist. Diese Tour beschränkt sich vor allem auf den Khovsguul – See.

1.Tag Ankunft in Ulaanbaatar, Flughafentransfer, Einchecken im Hotel, Programm Besprechung. Danach werden wir Ulaanbaatar besichtigen. Sie werden das berühmte Gandan Kloster mit  der 27 mtr. hohen Buddha Statue. Das Klostermuseum des Tschojdshjin – Lama, des bedeutenden Lamas in der Geschichte des mongolischen Buddhismus ansehen und eine kleine Stadtrundfahrt stehen auch auf dem Programm. Am Abend besuchen Sie eine Folklore Darstellung mit traditionellen Musikinstrumenten, Schlangenmädchen und dem berühmten Kehlkopfgesang.
2.Tag Früh am Morgen, geht es mit dem Inlandsflug nach Murun. Dort kommen wir nach ca. 1 ½ Stunden an. Hier werden wir schon von unseren Fahrern mit ihren Fahrzeugen erwartet. Beladen der Fahrzeuge, einkaufen in der Stadt und dann geht es ca. 100 Km  durchs Gelände in Richtung Norden zum Khovsguul – See, den wir am Nachmittag erreichen werden.
3.Tag Einen gesamten Tag verbringen Sie am Khovsgul- see. Es ist Zeit für Wanderungen, fischen, oder einfach nur relaxen am Seeufer.
4.Tag Auf schwierigen Gebirgspisten, geht es über den „Bayangiinnuruu“ Gebirgszug zur Ortschaft Renchinlhumbe. Renchinlhumbe ist ein kleines Verwaltungszentrum im Norden der Mongolei und unser Ausgangspunkt für die Expedition zu den Tsaatan. Besuch bei einer unseren mongolischen Nomadenfamilien.
5.Tag Vormittags werden wir die Pferde bepacken, bevor es dann in den Norden zu den Rentiermenschen geht. Die Reise zu den Tsaatan kann man aufgrund des harten Klimas nur in wenigen Wochen im Sommer unternehmen. Unsere kleine Expedition wird von einem ortskundigen Tsaatan geführt.
6.Tag Unterwegs mit den Rentiermenschen. Die nächsten Tage werden wir nutzen um uns mit der Lebensweise der Tsaaten näher vertraut zu machen. Wir werden den ganzen Tag bei einer Familie verbringen, die mit den und von den Rentieren leben.
7.Tag Wir ziehen mit den Rentieren auf die Hochweiden der Tsaaten. Dort werden wir in der einmaligen Landschaft Mittag machen. Am Abend geht es dann wieder zurück zu unserem Lager.
8.Tag Der Höhepunkt der Reise wird sicherlich der Ritt auf dem Rentier sein. Traditionell reiten die Tsaaten nur auf den Rentieren. Der Ausritt auf eines dieser großen Tiere in die unbeschreibliche Taiga wird sicherlich zu einem unvergesslichen Erlebnis für jeden Teilnehmer werden.
9.Tag Heute verabschieden wir uns am Vormittag von der Familie, die uns in den letzten Tagen herzlich aufgenommen hat und wir beginnen mit dem Ritt zurück nach Renchinlhumbe
10.Tag Rückritt mit den Pferden zur Ortschaft Renchinlhumbe. Gegen Nachmittag kommen wir an der Siedlung an und wir werden unsere Zelte am Rande des Tsaaganuur Sees aufschlagen.
11.Tag Mit dem Jeep, fahren wir in die Region des Tsaaganuur (Weißer See). Dieser See ist sehr fisch­reich und am Ufer leben noch viele Nomadenfamilien. Weiterfahrt nach Ulaan Uul.
12.Tag Von Ulaan Uul geht es zurück nach Murun. Muron, wird uns nach der Zeit der Einsamkeit, schon als Großstadt vorkommen. Heute übernachten wir in einem Jurtencamp.
13.Tag Rückflug nach Ulaanbaatar. Mittags Ankunft in Ulaanbaatar. Nachmittags: zur freien Verfügung
14.Tag Früh: Rückflug
*) Programm und Strecke können Veränderungen unterliegen. Verbindlich ist der Reiseablauf, wie er in der Buchungsbestätigung zugesendet wird

Termine 2021

Nr. Start Ende Flugh.
1 11.07 So 24.07 Sa TXL
2 25.07 So 07.08 Sa TXL
3 01.08 So 14.08 Sa TXL
4          
5            
6            
7            
             
             
             
             
             
Bemerkungen / Remark
   
Angegeben immer An / Ab Ulaanbaatar
   
Individuelle Termine ab 2 Personen möglich
Individuelle Terminanfrage
   
   
* Verlängerung Nadaam möglich
** Incl. Nadaamfestival. Leicht geänderter Reiseablauf
   
Gelb Noch wenige Plätze frei
Rot Reise wird durchgeführt

 

Preise / Price*   
    
Kategorie2 – 3 Pers4 – 5 Pers.ab 6 Pers
A2.080 €1.770 €1.380 €
B2.290 €1.880 €1.570 €
C2.470 €2.040 €1.760 €
D2.650 €2.350 €1.990 €
 

 

Kategorie / Category
  
AIn Ulaanbaatar organisieren Sie folgende Dinge selber, Flughafen- / Bahnhofstransfer, Über-nachtung und Verpflegung. Auf dem Land wird in Zelten übernachtet.
BIn Ulaanbaatar organisieren Sie ihre Übernachtung und Verpflegung selber. Auf dem Land wird in Nomaden Jurten** übernachtet.
CIn Ulaanbaatar Übernachtung in einem einfachen Guesthouse. Die Verpflegung in Ulaanbaatar organisieren Sie selber. Auf dem Land wird gemischt in Zelten und Nomadenjurten** übernachtet.
DIn Ulaanbaatar übernachten Sie in einem Mittelklasse Hotel, haben ein exzellentes Mittagessen. Auf dem Land wird nur in Jurtencamps*** übernachtet.
  
*Alle Preisangaben ohne internationale Flüge
**Gastjurten bei Nomadenfamilien, einfache sanitäre Gegebenheiten
***Jurtencamps, Zweibettjurte, separate Duschen und WC, Restaurant
  
Individuelle Termine ab 2 Personen möglich
Tab-Inhalt