Steppenfuchs Reisen

Pferd / Kamel / Jeep (14 Tage)

Click Here
Click Here
Click Here
Click Here
Click Here
Click Here
Click Here
Click Here
Click Here
Click Here
Click Here
Click Here
Click Here
Click Here
Click Here
Click Here
Click Here
Click Here
Click Here
Click Here

Kombinationstour - Pferd / Kamel / Jeep

Tour 250

Das klassischste Transportmittel der Mongolen ist das robuste mongolische Steppenpferd. Auf dem Land kommt dieser Vierbeiner auch heute noch sehr oft zum Einsatz. Bei dieser Tour sitzen Sie dem-nach nicht nur im Jeep und durchfahren die Landschaft, sondern Sie werden einen Teil der Strecke auf dem Rücken eines mongolischen Pferdes zurücklegen und so eine ganz andere Sichtweise der Landschaft bekommen. Die Reittour führt durch das schöne und historische Orchon Tal. Schon lange bevor Chingges Khan hier die Hauptstadt Karakorum gegründet hat, wurde das Tal von unterschiedlichen Völkern besiedelt. Von Karakorum fahren wir zum Orchonwasserfall um in dieser einmaligen Landschaft mit Pferden zu den Acht Seen (Naiman Nuur) zu reiten. Dieser Teil der Reitetappe führt sie weitab von der Zivilisation. Für diese Zeit haben wir auch kein Begleitfahrzeug und alles Gepäck und die Ausrüstung wird auf die hier üblichen Yak karren verladen. Von den Acht Seen, geht es dann weiter mit dem Jeep in Richtung Gobi. Aber auch hier wird ein Ausflug mit dem für die Gobi typischen Transportmittel, dem Kamel, unternommen. Wir werden mit Kamelen entlang der großen Sanddüne Khongorin Else in der Südgobi unterwegs sein. Her tauchen wir ein in die Welt der Wüstennomaden.

Das klassischste Transportmittel der Mongolen ist das robuste mongolische Steppenpferd. Auf dem Land kommt dieser Vierbeiner auch heute noch sehr oft zum Einsatz. Bei dieser Tour sitzen Sie demnach nicht nur im Jeep und durchfahren die Landschaft, sondern Sie werden einen Teil der Strecke auf dem Rücken eines mongolischen Pferdes zurücklegen und so eine ganz andere Sichtweise der Landschaft bekommen. Die Reittour führt durch das schöne und historische Orchon Tal. Schon lange bevor Chingges Khan hier die Hauptstadt Karakorum gegründet hat, wurde das Tal von unterschiedlichen Völkern besiedelt. Natürlich besuchen wir auch Karakorum, die legendäre alte Hauptstadt von Chingges Khan, mit dem größtem buddhistischem Kloster in der Mongolei – Erdene Zuu – . Von Karakorum fahren wir zum Orchonwasserfall um in dieser einmaligen Landschaft mit Pferden zu den Acht Seen (Naiman Nuur) zu reiten. Dieser Teil der Reitetappe führt sie weitab von der Zivilisation. Für diese Zeit haben wir auch kein Begleitfahrzeug und alles Gepäck und die Ausrüstung wird auf die hier üblichen Yak karren verladen.
Von den Acht Seen, geht es dann weiter mit dem Jeep in Richtung Gobi. Aber auch hier wird ein Ausflug mit dem für die Gobi typischen Transportmittel, dem Kamel, unternommen. Wir werden mit Kamelen entlang der grossen Sanddüne Khongorin Else in der Südgobi unterwegs sein. Her tauchen wir ein in die Welt der Wüstennomaden.
Bei dieser Tour geht es nicht darum, möglichst viel in möglichst kurzer Zeit zu sehen, vielmehr wollen wir Ihnen einen kleinen Einblick in die Lebensform der Nomaden vermitteln. Wenn wir mit dem Pferd, oder auch Kamelen unterwegs sind, dann ergibt es sich natürlich, dass wir auch immer wieder bei den Nomaden am Weg anhalten und sie besuchen werden. Es ist immer genug Zeit, für ein Tee und ein kurzes Gespräch.
Damit es unterwegs keine Probleme mit den Reittieren gibt, werden Sie von erfahrenen Nomaden begleitet. Sie benötigen keine größeren Reiterfahrung (allerdings wünschenswert), wobei etwas sportlich sollten Sie schon sein. Die mongolischen, Pferde sind eher genügsam und weniger temperamentvoll.
1.TagAnkunft in Ulaanbaatar, Einchecken im Hotel, Vorstellungsrunde, Programmbesprechung, Stadtbesichtigung, Besichtigung des Gandan-Klosters, Besichtigung des Naturkundemuseums.
2.TagAbfahrt aus Ulaanbaatar. Sie werden von unserem Team und ihren Fahrzeugen abgeholt. Gleich hinter der Stadt, fängt die mongolische Grassteppe an. Heute werden Sie den ersten Eindruck vom Leben in dieser Weite bekommen. Der erste Zwischenstopp ist an einem „Ovoo“, einer naturreligiösen Kultstätte. Nach altem Brauch, damit die Reise gelingt, werden wir diesen „Steinhaufen“ dreimal umrunden, damit die Erdgötter Positiv gestimmt werden. Unser heutiges Ziel, die ehemaligen Hauptstadt der Mongolei – Karakorum -, werden wir am späten Nachmittag erreichen. Wir Besichtigen an diesem Tag die Klosteranlage von „Erdene zuu.“. Das Kloster war das erste buddhistische Kloster in der Mongolei und kann auf Mitte des 15 Jhr. zurückgeführt werden (Fürst Abatai Khan). Der Name des Klosters lässt sich mit „Kostbaren Heiligtums“ übersetzten. Das Kloster wurde nach dem Zerfall von Karakorum gebaut und zum Bau des Klosters wurden die Steine der alten Stadt verwendet. In einem ausgiebigen Rundgang, werden wir die gesamte Klosteranlage besichtigen.
3.TagAm Vormittag werden wir das neu errichtet Museum von Karakorum besichtigen, wo wir einen guten überblick über die Geschichte und den Aufbau der Stadt bekommen. Weiterfahrt durch das Orchontal zu den Orchon – Wasserfällen. Die Fahrt führt uns durch ein landschaftlich sehr reizvolles Tal. Am Orchonwasserfall besteht die Möglichkeit, die Landschaft zu erkunden. Am können wir auf einer kleinen Wanderung die Landschaft am Wasserfall erkunden.
4.TagÜbernahme der Pferde, Einweisung und Start mit dem Ritt in Richtung den Acht Seen (Naiman Nuur). Die Landschaft, durch die wir kommen, gehört mit zu den schönsten in der Mongolei. Es geht alles etwas geruhsamer zu. Das Gepäck und die Ausrüstung haben Platz auf den uns begleitenden Yak Karren gefunden und wir können die Landschaft vom Rücken der Pferde genießen.
5.TagMit Pferden im Archangai Gebirge unterwegs.
6.TagMit Pferden im Archangai Gebirge unterwegs. Gegen Mittag erreichen wir die Acht Seen und reiten den Rest der Strecke am Ufer entlang. Gegen Nachmittag erreichen wir dann unser Ziel und können den Abend in einer Jurte verbringen.
7.TagFahrt über Arwajcheer zu den Ruinen des Klosters Ongij. Wir haben jetzt die Steppenlandschaft verlassen und nähern uns der Wüste Gobi
8.TagBesichtigung der Klosterruinen von Ongii. Diese Klosteranlage gehörte mit zu den größten Klöstern in der Mongolei und war gleichbedeutend mit dem Potala-Palast in Lhasa. Bein Gang durch die Klosterruinen, kann man die einstige Größe des Klosters noch gut erahnen. Von den ursprünglich mehr als 900 Klöstern der Mongolei, war das Ongij Kloster das Größte. Damals lebten hier bis zu 10.000 Mönche. Das Kloster wurde in den 30ziger Jahren fasst völlig zerstört. Erst nach der „Wende“ wurde es langsam wieder aufgebaut. Heute leben hier nur noch wenige Mönche. Das Kloster liegt direkt an dem Ongii Fluss in einer wunderbaren schwarzen Felslandschaft. Nach der ausführlichen Besichtigung, fahren wir weiter südwärts zu den Felsenklippen von Bayanzag.
9.TagEntlang der südlichen Ausläufer des mächtigen Altaigebirges, geht es heute nach Westen zu der Sanddüne “Khongorin Else”. Zwischendurch gibt es immer wieder die Möglichkeit, einen kurzen Abstecher in das Schluchtensystem des Gurvan Saikhan Gebirges zu machen.
10.TagAm Vormittag, Fahrt zu einer Nomadenfamilie in der Nähe. Übernahme der Kamele und Start mit unserem Kamelritt. Hier geht es etwas gemütlicher zu. Dieser Teil der Reise wird eher im „Karawanentempo“ zurückgelegt. Die Sanddünen am Rande der Strecke, die passiert werden müssen, verstärken diesen Eindruck noch.
11.TagLangsam geht es auf den Kamelen weiter durch die Gobi.
12.TagWeiterfahrt zu Geierschlucht und am Nachmittag werden Sie an der Geierschlucht ankommen, die wir ausführlich erforschen werden und im Jurtencamp übernachten.
13.TagWahlweise Rückflug nach Ulaanbaatar (Inlandsflug), am Nachmittag zur freien Verfügung in Ulaanbaatar, oder Rückfahrt mit dem Reisebus nach Ulaanbaatar ( ca. 10 std.)
14.TagMorgens: Abflug
*) Programm und Strecke können Veränderungen unterliegen. Verbindlich ist der Reiseablauf, wie er in der Buchungsbestätigung zugesendet wird

Termine 2021

Nr.StartEndeFlugh.
124.05Mo 06.06SoTXL
207.06Mo 20.06So TXL
324.06Do 07.07Mi FRA
409.07Fr 22.07Do FRA
525.07So 07.08SaFRA
601.08So 14.08Sa FRA
715.08So 28.08Sa FRA
829.08So 11.09Sa FRA
903.09Fr 16.09DoTXL
1010.09Fr 23.09DoTXL
      
Bemerkungen / Remark
  
Angegeben immer An / Ab Ulaanbaatar
  
*Verlängerung Nadaam möglich
**Incl. Nadaamfestival. Leicht geänderter Reiseablauf
  
GelbNoch wenige Plätze frei
RotReise wird durchgeführt
Preise / Price* 14 Tage 
    
Kategorie2 – 3 Pers4 – 5 Pers.ab 6 Pers
A

1.890 €

1.550 €

1.220 €

B

2.060 €

1.680 €

1.320 €

C

2.290 €

1.930 €

1.720 €

D

2.680 €

2.280 €

1.870 €

    
Kategorie / Category
AIn Ulaanbaatar organisieren Sie folgende Dinge selber, Flughafen- / Bahnhofstransfer, Über-nachtung und Verpflegung. Auf dem Land wird in Zelten übernachtet.
BIn Ulaanbaatar organisieren Sie ihre Übernachtung und Verpflegung selber. Auf dem Land wird in Nomaden Jurten** übernachtet.
CIn Ulaanbaatar Übernachtung in einem einfachen Guesthouse. Die Verpflegung in Ulaanbaatar organisieren Sie selber. Auf dem Land wird gemischt in Zelten und Nomadenjurten** übernachtet.
DIn Ulaanbaatar übernachten Sie in einem Mittelklasse Hotel, haben ein exzellentes Mittagessen. Auf dem Land wird nur in Jurtencamps*** übernachtet.
  
*Alle Preisangaben ohne internationale Flüge
**Gastjurten bei Nomadenfamilien, einfache sanitäre Gegebenheiten
***Jurtencamps, Zweibettjurte, separate Duschen und WC, Restaurant
  
 Individuelle Termine ab 2 Personen möglich
 Individuelle Terminanfrage
Tab-Inhalt