Steppenfuchs Reisen

Baikalsee im Winter

Click Here
Click Here
Click Here
Click Here
Click Here
Click Here
Click Here
Click Here
Click Here
Click Here
Click Here
Click Here
Click Here

Alpin Ski am Baikalsee

Tour 415

Der Baikalsee ist das perfekte Ziel für einen unvergesslichen Ski – Trip. Der Baikalsee, oder auch die blaue Perle Sibiriens, hat sein lokal eigenes Klima und bietet am südlichen Ufer ideale Bedingungen zum Ski fahren, oder auch Snowboarden.
Am südlichen Baikalsee Ufer in der Nähe der Stadt Baikalsk, befindet sich das Skigebiet „Sobolinaja mountain“. Das größte Skigebiet in Sibirien, das seit 2000 voll im Betrieb ist, bietet mit mehr als 15 KM Pisten, acht Skilifte, einer Schneedecke von mehr als zwei Metern und einem Höhenunterschied von ca. 700 Metern, optimale Bedingungen zum Skifahren. Unbeschreiblich ist der fantastische Ausblick auf den Baikalsee.
Am Abend besteht die Möglichkeit, sich im Wellness Bereich zu erholen.

1.TagAbfahrt mit dem Zug von Ulaanbaatar zum Baikalsee
2.TagVormittag Ankunft am Baikalsee ( Ortschaft Sludvianka), Transfer zum Hotel ( ca. 30 min ), einchecken und zur freien Verfügung.
3.TagAuf der Skipiste
4.TagAuf der Skipiste
5.TagAuf der Skipiste
6.TagTransfer vom Hotel zum Bahnhof und rückfahrt nach Ulaanbaatar
7.TagFrühmorgens Ankunft in Ulaanbaatar
*)Programm und Strecke können Veränderungen unterliegen. Verbindlich ist der Reiseablauf, wie er in der Buchungsbestätigung zugesendet wird
Map ski area Sobolinaja mountain
Termine 2022
Nr.StartEndeFlugh.
124.02Do02.03Mi
Bemerkungen / Remark
Angegeben immer An / Ab Ulaanbaatar
Individuelle Terminanfrage
GelbNoch wenige Plätze frei
RotReise wird durchgeführt
Preise / Price*
Kategoriep. Pers
A3.10 €
B2.950 €
Optional 
1. Kl / Cl. Bahnfahrt / Train trip90 €
Einzelzimmer A150 €
Einzelzimmer B90 €
Kategorie / Category
AGrand Hotel Baikal. Top Hotel, Restaurant, Bar, “Apre – Ski”, direkt an den Skiliften
BHotel “Sable”; einfaches Hotel, ca. 500 mtr. zu den Liften, einfaches Restaurant, keine Bar
  
*Alle Preisangaben ohne internationale Flüge
 Individuelle Termine ab 2 Personen möglich
 Individuelle Terminanfrage

Tour Nr: 415

Reisebuchung für die Tour:
Die Person, die Sie bei dem Notfallkontakt angegeben haben, ist darüber informiert, das Steppenfuchs Reisen Sie im Notfall informiert und die Person verfügt über die notwendigen Vollmachten, bzw. Entscheidungskompetenz
Weitere Optionen zur Reise:
Formular als PDF Datei download

Winterreisen

Winterreisen

Den Winter in der Mongolei erleben, ein Erlebnis der eher kühleren Art. Die Temperaturen fallen auf dem Land fallen deutlich unter -40°C in der Nacht, am Tage wird es kaum wärmer als bis – 12°C, aber dennoch übt diese Jahreszeit eine Faszination auf dem Menschen aus. Glasklare und extrem kalte Luft in der Steppe, eine wirklich sehr trockene Kälte und eine endlose in absolutem Weiß Gefärbte Steppenlandschaft sind die Bühne, wo der mongolische Winter sein Schauspiel aufführt. Der Winter dauert van November bis zum April. Das ist die Zeit, wo man enger in der Jurte zusammenhockt, sich die alten Geschichten erzählt und am Abend die alten Lieder der Steppe, die von Frühling und Sommer handeln singt. Dann wenn die Temperaturen ihren Tiefpunkt erreicht haben, genau dann, wenn der erste Neumond im neuem Jahr am Himmel erscheint, genau dann wird in dem Land der Nomaden das mongolische Neujahrsfest – Tsaagan Tsar – gefeiert. Ein Fest das seinen Ursprung in der Zeit hat, wo die Jäger aufbrachen um im Winter reiche Beute zu machen, die dann an die Stammesmitglieder verteilt wurden, ist bei den Mongolen das wichtigste Fest im Jahr. Erleben Sie die Einmaligkeit dieses Festes, oder tanken Sie einfach nur neue Kraft, die von der Ruhe des mongolischen Winters ausgeht. Das Tsaagan Tsar Fest ist der Auftakt für eine ganze Reihe von Festen, die sich im März und April aneinander reihen und jedes für sich ein einmaliges Erlebnis ist. Steppenfuchs Reisen hat mehrere unterschiedliche Reisen im Winter für Sie zusammengestellt.

Festivals

Ein Monat voll mit Festen in der Mongolei. Es fängt mit dem mongolischem Neujahrsfest an, geht dann weiter mit dem großem Pferdefestival im nordöstlichem Teil der Mongolei, dann kommt das berühmte und sehenswerte Eisfestival da auf dem Eis vom Khovsguul See stattfindet und gleich danach haben wir das „Camel Festival“ in der Gobi mit weitaus mehr als 1.000 Kamelen.

Im Winter

Kalt ist es, so richtig Kalt in der Nacht fällt das Thermometer auf teilweise – 50°C, aber in der Jurte ist es mollig warm. Erleben Sie den mongolischen Winter, der sehr viele schöne Seiten hat. Extrem klare und trockene Luft, schneidet in die Haut, wie Peitschenhieb, aber dafür entschädigt eine Landschaft, die bis zum Horizont in weis getaucht ist. Und dann, die Ruhe, die schon fast wieder im Ohr weh tut. Der Tagesrhythmus wird ruhig und entspannt. Nehmen Sie sich diese ungewöhnliche Auszeit und erleben Sie die Einmaligkeit des mongolischen Winters. Leben Sie wie die Nomaden im Einklang mit der Natur und der kältesten Jahreszeit.

Baikalsee im Winter

Der Baikalsee ist das perfekte Ziel für einen unvergesslichen Ski Trip. Das größte Skigebiet in Sibirien befindet am südlichen Baikalsee. Der Baikalsee, oder auch die blaue Perle Sibiriens, hat sein lokal eigenes Klima und bietet am südlichen Ufer ideale Bedingungen zum Ski fahren, oder auch Snowboarden.

Eisfestival

Eisfestival

Tour 410

Da steppt der Bär auf dem meterdick zugefrorenen Eis. Ein Eisfest der Superlative im Norden der Mongolei, nicht nur was die Temperaturen angeht. Das Eisfest der Nomaden am Khovguul See. Hoch im Norden der Mongolei, trifft man sich jedes Jahr zur härtesten Winter Zeit im März und feiert das Eisfestival am Khovsguul See. Gefeiert wird die Tatsache, dass die härtest Jahreszeit vorüber ist und das nun bald die Frühjahrswanderung der Tiere beginnt. Das Fest findet auf dem mächtigen Eis des zugefrorenen Sees statt. Nomaden die sonst sehr verstreut in der riesigen Einsamkeit Leben nehmen die beschwerliche und teils weite Anreise aus allen Landesteilen auf sich, um an diesem einmaligen Fest teilzunehmen. Wir haben die Möglichkeit, an diesem Fest teilzunehmen und können das bunte Treiben auf dem Eis miterleben. Für zwei Tage sind wir Zugast bei den Rentierzüchtern und Schamanen am Khovsguul See. Abends erleben wir die herzlich warme Folklore der Menschen am Lagerfeuer auf dem Eis. Am Tag sind wir mittendrin bei den Wettkämpfen. Pferderennen, Ringen, Schlittschuhrennen, sind nur einige der Sportarten. Das „Armdrücken“ auf der Eisscholle, steht besonders bei den Nomadenfrauen hoch im Kurs.

Kombinieren Sie das Eisfestival am Khovsguul See und das „1.000 Camle Festival“ in der Gobi zu einem 14 Tage Event bei den Nomaden der Mongolei im Norden und im Süden zu einem Sonderpreis

Normalerweise führen sie ein einsames Leben in den Grasflächen und Wäldern rings um den größten See der Mongolei. Die Temperaturen sind mit freundlichen – 45° C mehr als deutlich unter dem Gefrierpunkt. Das Wasser wird in Blöcken aus dem See gehauen. Eine Schlittenladung reicht für vier Tage. Die nächste Siedlung ist gut drei Reittage entfernt. Die Tage sind kurz, die Nächte dafür umso kälter. Nur einmal in dieser harten Winterzeit, Ende Februar ändert sich das Leben für kurze Zeit in dieser Region. Dann wird das Eisfest gefeiert. Zu dem Fest kommen nicht nur die Nomaden aus dem weiteren Umkreis an Südufer des Sees, sondern auch aus der fernen Hauptstadt unternehmen die Verwandten den anstrengenden Weg zu diesem wohl einmaligen Fest. Die Siedlung, wo man sich trifft, zählt gerade man zehn Holzhütten, die meisten Teilnehmer sind mehr als 12 Stunden unterwegs um an den „Winterspielen“ der Nomaden teilzunehmen. Das wichtigste Ereignis ist natürlich das Pferderennen. Für dieses Rennen bekommen die Pferde extra „Spikes“ unter die Hufe, ansonsten würden sie auf dem spiegelglattem Eis keine zehn Meter weit kommen. Anders beim Sumo ringen, was dann sehr Lustig aussieht, wenn die gewaltigen Sumoringer ohne „Spikes“ den Wettkampf bestehen müssen. Das gleiche Bild bietet sich dem Betrachter beim traditionellen Tauziehen, wo die Mannschaften gleich Reihenweise auf dem Eis ins rutschen kommen. Schamanen, die in dieser Gegend noch ihren festen Platz im Glauben der Menschen haben, ziehen ihre spirituellen Kreise und Tänze um die Wettkampfteilnehmer. Glaube ist ein wichtiger Bestandteil und ersetzt auch gerne einmal ein gutes Training. Natürlich erscheint auch das Publikum in farbenfroher Tracht. Rote, grüne und vor allem die himmelblauen Tücher der Nomaden bieten einen interessanten Kontrast zum gleißenden Weiß der Schnee und Eis bedeckten Bergen rings um den See. Schnell wird es dunkel am Abend. Dann ist die Zeit des großen Lagerfeuers. Schemenhaft werden die Eisskulpturen, die am Tage durch die Nomadenfamilien geschaffen wurden, durch den Schein des Feuers beleuchtet. Jetzt ist die Zeit gekommen, um auch den Körper von innen her zu erwärmen, nicht nur mit warmen Speisen. Das Eisfest findet jedes Jahr Anfang März statt. Von der Hauptstadt erreicht man das Fest mit dem Flugzeug, dann geht es mit dem Allradfahrzeug durch die Verschneite Landschaft und zum Schluss noch etliche Kilometer über den zugefrorenen Khovsguul See, bis man die kleine Siedlung errichtet hat. Übernachtet wird in behaglichen Holzhütten, oder in den erstaunlich mollig warmen Jurten. Für die Reise zum „herzlich kaltem Eisfest“ sollte man sich schon eine Woche mit An- und Abreise Zeit nehmen.
0.TagFlug Berlin Tegel – Ulaanbaatar mit einem Linienflug
1.TagAnkunft in Ulaanbaatar und Transfer zum Hotel. Nachdem Sie die Möglichkeit zum Geldwechseln hatten, beginnen wir mit der Stadtbesichtigung. Auf unserem Programm steht das Gandan Kloster, das das größten und wichtigste Kloster in der Mongolei ist. Wir werden den alten Winterpalast vom letzten König besuchen und uns auf dem Suhkebaatar Platz das Neue Dishingges Khan Denkmal anschauen. Am Abend besuchen wir das National Dance Ensemble und Sie bekommen einen schönen Überblick über die mongolische Folklore
2.TagHeute fahren wir mit dem Überlandbus nach Morön, dort wechseln wir das Fahrzeug und fahren weiter zum südlichen Khovsguul See. Hier kann dann unser Abenteuer „Eisfestival“ beginnen. Untergebracht werden Sie in eine der landestypischen Jurten.
3.TagFahrt mit dem Allradfahrzeug auf den Khovsguul See. Das meterdicke Eis macht es möglich. Das Festival ist jedes Jahr an einem anderem Ort. Wir werden das Pferderennen auf dem Eis, das Ringen ( Nationalsport ) erleben. Zwischendurch gibt es immer wieder warme Getränke zum aufwärmen. Am Abend großes Lagerfeuer mit traditionellem Tanz und Schamanen Ritualen.
4.TagNochmals fahren wir auf den See, heute ist das Schlittenrennen und die Preisverleihung der Höhepunkt für uns. Danach haben wir die Möglichkeit, etwas abseits vom Festival eine Rentierzüchterfamilie (Zarten) zu besuchen. Die Zarten sind eine Minderheit und leben sehr verstreut am nördlichen Khovsguul See. Sie leben hauptsächlich von der Rentierzucht.
5.TagWir unternehmen am Vormittag einen Ausflug zu einer in dieser Region lebenden Tsaaten Familie (Rentiermenschen). Die Tsaaten sind eine ethnische Minderheit in der Mongolei. Wir werden sehen, wie die Tsaaten mit den Rentieren umgehen und werden ihre Gastfreundschaft genießen.
6.TagVormittags, Rückfahrt nach Morön. Wie bei der Hinfahrt, fahren wir von Morön mit dem Überlandreisebus zurück nach Ulaanbaatar. Ankunft in Ulaanbaatar am späten Nachmittag.
7.TagFrüh Flughafentransfer und Rückflug nach Berlin Tegel
*)Programm und Strecke können Veränderungen unterliegen. Verbindlich ist der Reiseablauf, wie er in der Buchungsbestätigung zugesendet wird
Nr.StartEndeJahr
104.03Do10.03Mi2021
203.03Do09.03Mi2022
Bemerkungen / Remark
Angegeben immer An / Ab Ulaanbaatar
Individuelle Terminanfrage
GelbNoch wenige Plätze frei
RotReise wird durchgeführt
Preise / Price*
Kategoriep. Pers
A1.015 €
B1.150 €
Optional
Inlandsflug One Way280 €
Einzelzimmer250 €
Einzeljurte35 €
Kategorie / Category
AIn Ulaanbaatar Übernachtung in einem einfachen Guesthouse. Die Verpflegung in Ulaanbaatar organisieren Sie selber. Auf dem Land wird gemischt in Zelten und Nomadenjurten** übernachtet.
BIn Ulaanbaatar übernachten Sie in einem Mittelklasse Hotel, haben ein exzellentes Mittagessen. Auf dem Land wird nur in Jurtencamps*** übernachtet.
*Alle Preisangaben ohne internationale Flüge
Individuelle Termine ab 2 Personen möglich
Individuelle Terminanfrage
Tab-Inhalt

1.000 Camel Festival

1.000 Camel Festival

Tour 411

Das zweihöckrige Kamel spielt in der Gobi immer noch eine wichtige Rolle im Leben der Nomaden. Was liegt da näher, als auch ein Festival um diesen zweihöckrigen Paarhufer zu organisieren. Jedes Jahr im März treffen sich seit 1997 in der Süd Gobi, nahe bei Dalandzagad mehr als 1.000 Kamele zu einem wohl einmaligen Festival. Der Ursprung des Festes war, die Kamelpopulation zu schützen und den Informationsaustausch der Züchter zu fördern. Daraus ist jetzt eines der größten Feste in der Süd Gobi geworden. Das Kamelfestival ist keine reine touristische Veranstaltung. Es ist eines der größten Feste und Feiern, die die Wüstennomaden der Gobi vorbereiten und mit Spannung erwarten……..

Kombinieren Sie das Eisfestival am Khovsguul See und das 1.000 Camle Festival in der Gobi zu einem 14 Tage Event bei den Nomaden der
Mongolei im Norden und im Süden zu einem Sonderpreis.

Das Kamelfest hat einen bedeutenden Einfluss auf den Wert der Kamele und die Zunahme der Kamelpopulation. Es entwickelt sich für eine kurze Zeit ein buntes Treiben der Nomaden in der Gobi. Aus der gesamten Süd Gobi kommen die Nomaden zu dem Fest zusammen. Die Kamel, immer noch ein wichtiges Transportmittel in dieser Region, werden prächtig herausgeputzt und die Familien kommen zu unterschiedlichen Wettkämpfen zusammen. Mehr als 1.200 zweihöckrige Kamele gehen bei dem großen Wüstenrennen an den Start und das Rennen in der Gobi wurden in das Guinness-Rekordbuch eingetragen. Die Wettkämpfe der Männer werden durch Folkloredarbietungen der Frauen begleitet. Wir können die klassischen Volkstänze sehen, oder wir hören dem mongolischen Long Song (Urtiin Duu) und dem klang der Pferdekopfgeige zu. 2005 erklärte die UNESCO den mongolischen Long Song zu einem Meisterwerk des mündlichen Kulturerbes. Neben dem „1.000 Camel Festival“ werden wir mit unseren Fahrzeuge die winterliche Gobi erkunden. Dazu gehört die Fahrt zu berühmten „Geierschlucht“ und ein Ausflug zu den „red Cliffs“ von Bainadzag, oder auch als Dinosaurierfriedhof bekannt. Diese Reise ermöglicht uns einen tiefen und ungetrübten Einblick in die nomadische Kultur der Gobi Nomaden.
0.TagFlug Berlin Tegel – Ulaanbaatar mit einem Linienflug
1.TagAnkunft in Ulaanbaatar, Flughafentransfer, Einchecken im Hotel, Programm Besprechung. Danach werden wir Ulaanbaatar besichtigen. Sie werden das berühmte Gandan Kloster mit der 27 mtr. hohen Buddha Statue. Das Klostermuseum des Tschojdshjin – Lama, des bedeutenden Lamas in der Geschichte des mongolischen Buddhismus ansehen und eine kleine Stadtrundfahrt stehen auch auf dem Programm.
2.TagAm Morgen, Fahrt mit dem Überlandreisebus nach Dalandzagad, der Bezirkshauptstadt in der südlichen Gobi. Der Flug dauert ca. zwei Stunden und ist ein Nonstopflug in einer Propellermaschine. Ankunft in Dalandzagad und fahrt zu unserm Jurtencamp. Hier werden wir unsere Jurte beziehen. Am Nachmittag machen wir einen kleinen Ausflug zu den in der nähe gelegenen wundervollen Sicheldünen
3.TagHeute beginnt das große Fest in der südlichen Gobi. Aber alles fängt geruhlich an. Am Vormittag begeben wir uns zum Wettkampfgelände. In einer feierlichen Eröffnung, werden die Kamele, die den Wettstreit ausführen samt Reiter präsentiert. Die Tiere sind für den Wettkampf prächtig herausgeputzt. Alle Teilnehmer an dem Wettstreit haben ihre festliche Kleidung angelegt und bei garantiertem klarem Himmel und eisigen Temperaturen ist es ein großes Schauspiel. Wir werden den gesamten Tag auf dem Wettkampfgelände verbringen und sowohl die unterschiedlichen Wettrennen der Kamele, als auch die Folkloredarbietungen am Rande des Festivals erleben. Gegen Nachmittag, dann wenn die Dämmerung einbricht fahren wir zu unserem Hotel zurück.
4.TagAm zweiten Tag des Festivals, werden die Wettkämpf fortgesetzt. Immer wieder wird es Kamelrennen der unterschiedlichen Jahrgänge geben. Dazwischen haben wir ausreichend zeit, uns auf dem Festivalgelände umzusehen.
5.TagAm dritten Tag des Festivals, finden am Vormittag die Siegerehrungen auf dem Festplatz statt. Wir nehmen an der Preisverleihung teil und können noch einmal die prächtig herausgeputzten Tiere der Gewinner bestaunen, bevor wir dann den Rückflug nach Ulaanbatar antreten. Ulaanbaatar erreichen wir am Nachmittag und nach dem Flughafentransfer haben wir die Zeit, uns in der Stadt umzusehen und letzte Besorgungen zu erledigen.
6.TagRückfahrt durch die Gobi nach Ulaanbaatar. Wir werden am späten Nachmittag in Ulaanbaatar ankommen.
7.TagFrüh Flughafentransfer und Rückflug nach Deutschland
*)Programm und Strecke können Veränderungen unterliegen. Verbindlich ist der Reiseablauf, wie er in der Buchungsbestätigung zugesendet wird
Nr.StartEndeJahr
106.03Sa12.03Fr2021
206.03So11.03Sa2022
Bemerkungen / Remark
Angegeben immer An / Ab Ulaanbaatar
Individuelle Terminanfrage
GelbNoch wenige Plätze freiRotReise wird durchgeführt
Preise / Price*
Kategoriep. Pers
A950 €
B1.090 €
Optional
Inlandsflug One Way150 €
Einzelzimmer250 €
Einzeljurte35 €
Kategorie / Category
AIn Ulaanbaatar Übernachtung in einem einfachen Guesthouse. Die Verpflegung in Ulaanbaatar organisieren Sie selber. Auf dem Land wird gemischt in Zelten und Nomadenjurten** übernachtet.
BIn Ulaanbaatar übernachten Sie in einem Mittelklasse Hotel, haben ein exzellentes Mittagessen. Auf dem Land wird nur in Jurtencamps*** übernachtet.
*Alle Preisangaben ohne internationale Flüge
Individuelle Termine ab 2 Personen möglich
Individuelle Terminanfrage
Tab-Inhalt

Pferdefestival

Click Here
Click Here
Click Here
Click Here
Click Here
Click Here
Click Here
Click Here
Click Here
Click Here
Click Here
Click Here
Click Here
Click Here
Click Here
Click Here
Click Here

Pferdefestival

Tour 412

Das Pferdefestival im Winter zu Ehren der mongolischen Pferde. Pferde sind ein wichtiger Bestandteil im Leben eines Nomaden ein, aber die Pferde behalten immer noch ihre wilde Natur. Die mongolischen Pferde sind hart im Nehmen und angepasst an das Leben und Temperaturen, die deutlich unter -45°C gehen können. Die Pferde leben in Herden, überwiegend frei in der mongolischen Steppe.
Nehmen Sie Teil an einer unvergesslichen Reise im Winter in die Khentii Provinz der östlichen Mongolei. Die Verbindung zwischen Nomaden und ihren Pferden ist heute auch noch sehr stark. Jedes Jahr kommen aus den unterschiedlichen Regionen der Mongolei die Nachfahren von Chingges Khan zu einem einmaligen Reiterfest im Nordosten der Mongolei zusammen……

Die Reiter aus der mongolischen Steppe kommen in jedem Winter zu ihrem friedlichen Wettkampf zusammen, wo sie ihre Geschicklichkeit, Ausdauer und Genauigkeit untereinander messen. Das Festival wird von den lokalen Pferdezüchtern organisiert. Jedes Jahr werden mehr als 1.000 Pferde zu dem Festival erwartet. Es gibt mehrere Reiterfestivals auf der ganzen Welt, aber das Mongolian Winter Horse Festival hat seine eigene Qualität und seine eigenen Bilder. Neben dem Pferdefestival, erwartet den Gast noch vielen weitere Aktionen und Folklore Vorführungen. Das Festival bietet eine gute Möglichkeit, das Leben, die Kultur der mongolischen Steppennomaden kennenzulernen. Auf dem Festivalgelände herrscht immer ein buntes treiben und die Teilnehmer tragen stolz ihre Nationaltracht.Zu dieser Reise gehört auch ein kleines Nebenprogramm, mit dem Besuch des Naturschutzgebietes Tereltsch und der größten Ritterstatue von Chingges Khan.
0.TagFlug Berlin Tegel – Ulaanbaatar mit einem Linienflug
1.TagAnkunft in Ulaanbaatar und Transfer zum Hotel. Nachdem Sie die Möglichkeit zum Geldwechseln hatten, beginnen wir mit der Stadtbesichtigung. Auf unserem Programm steht das Gandan Kloster, das das grössten und wichtigste Kloster in der Mongolei ist. Wir werden den alten Winterpalast vom letzten König besuchen und uns auf dem Suhkebaatar Platz das Neue Dishingges Khan Denkmal anschauen. Am Abend besuchen wir das National Dance Ensemble und Sie bekommen einen schönen Überblick über die mongolische Folklore
2.TagAbfahrt aus Ulaanbaatar in Richtung östliche Mongolei. Die Fahrt führt und in das Khentii Gebirge, das sich nordöstlich an Ulaanbaatar anschließt. Wir werden in die verschneite mongolische Winterlandschaft eintauchen.  Übernachtet wir in eine der traditionellen Jurten
3.TagWir erleben die Eröffnungsfeier des Pferdefestivals. Bevor die Wettkämpfe beginnen, wird das Pferdefestival in einer farbenprächtigen Zeremonie eröffnet. Pferde und Reiter sind prächtig „herausgeputzt“. Bei den eigentlichen Wettkämpfen geht es um Geschicklichkeit mit den Pferden, sowie um Ausdauer und Genauigkeit. Wir wer werden den gesamten Tag bei den Wettkämpfen verbringen. Wir können auf einem Rundgang über das Gelände die einzelnen Pferdeherden ansehen. Zu Mittag werden wir in eine der vielen Jurten einkehren und von den unterschiedlichen landestypischen Speisen probieren. Untergebracht werden Sie in eine der landestypischen Jurten.
4.TagUnser zweiter Tag beim Pferdefestival. Heute werden die Reiter ihre Geschicklichkeit mit den Pferden im Umgang mit Pferdeherden zeigen. Es stehen unterschiedliche Disziplinen auf dem Programm. Am Nachmittag werden wir, bevor die Siegerehrung erfolgt, ein Pferderennen erleben.
5.TagRückfahrt in Richtung Ulaanbaatar. Wir kommen an der größten Reiterstaue von Chinnges Khan vorbei. Es Besteht die Möglichkeit, auf die Reiterstaue hinaufzusteigen und man hat von oben einen herrlichen Rundblick über die mongolische Steppenlandschaft. Hier befindet sich auch ein Museum mit Exponaten aus der mongolischen Historie. Wir werden dann weiterfahren nachTer-eltsch. Diese Region wird auch „mongolische Schweiz“ genannt. Wir werden den bekannten Schildkrötenfelsen und ein kleines Buddhistisches Kloster besuchen.
6.TagAm Vormittag unternehmen wir eine kleine Wanderung durch den Naturpark Tereltsch. Alternativ können wir auch einen kurzen Ausritt mit Pferden unternehmen. Danach, Rückfahrt nach Ulaan-baatar wo wir am frühen Nachmittag ankommen und nachdem wir in unserm Hotel eingecheckt haben, hat jeder ‚Teilnehmer die Möglichkeit, die Stadt auf eigene Faust zu erkunden..
7.TagFrüh Flughafentransfer und Rückflug nach Berlin Tegel
*)Programm und Strecke können Veränderungen unterliegen. Verbindlich ist der Reiseablauf, wie er in der Buchungsbestätigung zugesendet wird
Nr.StartEndeJahr
1Feb. 2021*2021
2Feb. 2022*2022
Bemerkungen / Remark
Angegeben immer An / Ab Ulaanbaatar
* genauer Termn steht ca. 3 Monate vorab fest
Individuelle Terminanfrage
GelbNoch wenige Plätze freiRotReise wird durchgeführt
Preise / Price*
Kategoriep. Pers
A890 €
B980 €
Optional
Inlandsflug One Way– €
Einzelzimmer250 €
Einzeljurte35 €
Kategorie / Category
AIn Ulaanbaatar Übernachtung in einem einfachen Guesthouse. Die Verpflegung in Ulaanbaatar organisieren Sie selber. Auf dem Land wird gemischt in Zelten und Nomadenjurten** übernachtet.
BIn Ulaanbaatar übernachten Sie in einem Mittelklasse Hotel, haben ein exzellentes Mittagessen. Auf dem Land wird nur in Jurtencamps*** übernachtet.
*Alle Preisangaben ohne internationale Flüge
Individuelle Termine ab 2 Personen möglich
Individuelle Terminanfrage
Tab-Inhalt

Festival Monat

Click Here
Click Here
Click Here
Click Here
Click Here
Click Here
Click Here
Click Here
Click Here
Click Here
Click Here
Click Here
Click Here
Click Here
Click Here
Click Here
Click Here
Click Here
Click Here
Click Here

Festival Monat

Tour 413

Drei Winterevents in einer Reise. Erleben Sie die ungestüme Kraft der mongolischen Pferde, wandern Sie auf dem meterdickem Eis des Khovsguul See, beim Eisfestival und zum Schluss der Reise sind Sie Gast in der verschneiten Wüste Gobi beim 1.000 Kamelfestival. Pferde nehmen einen wichtigen Teil im Leben eines Nomaden ein, aber die Pferde behalten immer noch ihre wilde Natur. Die mongolischen Pferde sind hart und angepasst an das Leben und Temperaturen, die deutlich unter -45°C gehen können. Die Pferde leben in Herden, überwiegend frei in der mongolischen Steppe. Nehmen Sie Teil an einer unvergesslichen Reise im Winter in die Khentii Provinz der östlichen Mongolei……

Ein Eisfest der Superlative im Norden der Mongolei, nicht nur was die Temperaturen angeht. Das Eisfest der Nomaden am Khovsguul See. Normalerweise führen sie ein einsames Leben in den Grasflächen und Wäldern rings um den größten See der Mongolei. Die Temperaturen sind mit freundlichen – 45° C mehr als deutlich unter dem Gefrierpunkt. Das Wasser wird in Blöcken aus dem See gehauen. Eine Schlittenladung reicht für vier Tage. Die nächste Siedlung ist gut drei Reittage entfernt. Die Tage sind kurz, die Nächte dafür umso kälter.Jedes Jahr im Februar treffen sich in der Süd Gobi, nahe bei Dalandzagad mehr als 1.000 Kamele zu einem wohl einmaligen Festival. Es entwickelt sich für eine kurze Zeit ein buntes Treiben der Nomaden in der Gobi. Aus der gesamten Süd Gobi kommen die Nomaden zu dem Fest zusammen. Die Kamel, immer noch ein wichtiges Transportmittel in dieser Region, werden prächtig herausgeputzt und die Familien kommen zu unterschiedlichen Wettkämpfen zusammen.
0.TagFlug Berlin Tegel – Ulaanbaatar mit einem Linienflug
1.TagAnkunft in Ulaanbaatar und Transfer zum Hotel. Nachdem Sie die Möglichkeit zum Geldwechseln hatten, beginnen wir mit der Stadtbesichtigung. Auf unserem Programm steht das Gandan Kloster, das das grössten und wichtigste Kloster in der Mongolei ist. Wir werden den alten Winterpalast vom letzten König besuchen und uns auf dem Suhkebaatar Platz das Neue Dishingges Khan Denkmal anschauen. Am Abend besuchen wir das National Dance Ensemble und Sie bekommen einen schönen Überblick über die mongolische Folklore
2.TagAbfahrt aus Ulaanbaatar in Richtung östliche Mongolei. Die Fahrt führt und in das Khentii Gebirge, das sich nordöstlich an Ulaanbaatar anschließt. Wir werden in die verschneite mongoli-sche Winterlandschaft eintauchen.
3.TagWir erleben die Eröffnungsfeier des Pferdefestivals. Bevor die Wettkämpfe beginnen, wird das Pferdefestival in einer farbenprächtigen Zeremonie eröffnet. Pferde und Reiter sind prächtig „herausgeputzt“. Bei den eigentlichen Wettkämpfen geht es um Geschicklichkeit mit den Pferden, sowie um Ausdauer und Genauigkeit. Wir wer werden den gesamten Tag bei den Wettkämpfen verbringen. Wir können auf einem Rundgang über das Gelände die einzelnen Pferdeherden ansehen. Zu Mittag werden wir in eine der vielen Jurten einkehren und von den unterschiedlichen landestypischen Speisen probieren. Untergebracht werden Sie in eine der landestypischen Jurten.
4.TagUnser zweiter Tag beim Pferdefestival. Heute werden die Reiter ihre Geschicklichkeit mit den Pferden im Umgang mit Pferdeherden zeigen. Es stehen unterschiedliche Disziplinen auf dem Programm. Am Nachmittag werden wir, bevor die Siegerehrung erfolgt, ein Pferderennen erleben.
5.TagHeute werden wir von einer Nomadenfamilie eingeladen. Zum Alltag einer Viehzüchterfamilie gehört das Melken der Kühe und Ziegen, die Herstellung der verschiedensten Milchprodukte – je nach Saison und Monat und die Zubereitung der Mahlzeiten. Probieren Sie, Buuz, gefüllte gedämpfte Teigtaschen, zu formen und genießen Sie die Köstlichkeiten gemeinsam mit den Gastgebern.
6.TagRückfahrt in Richtung Ulaanbaatar. Wir kommen an der größten Reiterstaue von Chingges Khan vorbei. Es Besteht die Möglichkeit, auf die Reiterstaue hinaufzusteigen und man hat von oben einen herrlichen Rundblick über die mongolische Steppenlandschaft. Hier befindet sich auch ein Museum mit Exponaten aus der mongolischen Historie. Wir werden dann weiterfahren nach Tereltsch. Diese Region wird auch „mongolische Schweiz“ genannt und ist auch im Winter landschaftlich sehr reizvoll.
7.TagAm Vormittag unternehmen wir eine kleine Wanderung durch den Naturpark Tereltsch. Alternativ können wir auch einen kurzen Ausritt mit Pferden unternehmen. Am Nachmittag werden wir den bekannten Schildkrötenfelsen und ein kleines Buddhistisches Kloster in Tereltsch besuchen.
8.TagRückfahrt nach Ulaanbaatar wo wir am frühen Nachmittag ankommen und nachdem wir in unserm Hotel eingecheckt haben, hat jeder ‚Teilnehmer die Möglichkeit, die Stadt auf eigene Faust zu erkunden.
9.TagFahrt mit dem Überlandreisebus in den Norden der Mongolei nach Morön. In Morön werden wir gegen den späten Nachmittag ankommen und die Zimmer in unserm Hotel beziehen.
10.TagMit einem Allradfahrzeug fahren wir zum Khovsguul See. Gleich hinter Morön machen wir einen kurzen Ausflug zu den alten Gräbern von Uushigiin. Besichtigung des Grabfeldes mit unterschiedlichen Hirschsteinen. Seit 1999 wird hier von der Kanazawa Universität (Japan) eine Grabung durchgeführt. Am Khovsguul See werden wir am frühen Nachmittag ankommen und unsere landstypischen mongolischen Jurten beziehen.Der Nachmittag und der Abend ist den Vorbereitungen für das Tsagaan Sar Fest gewidmet. Wir werden eine in der Nähe lebenden Nomadenfamilie aufsuchen und mit ihnen die Vorbereitungen für das Fest gemeinsam machen. Es müssen jede Menge an Buuz (mongolischen Nationalgericht) von Hand gemacht werden. Am Abend sitzen wir gemeinsam mit unserer Familie zusammen und feiern den Vorabend (Bituun) vom Neuem Jahr.
11.TagSchon ganz früh, noch vor dem Sonnenaufgang werden wir auf den Beinen sein, um den ersten Sonnenaufgang im neuen Jahr feierlich zu Begrüßen. Den Vormittag werden wir mit unserer Nomadenfamilie Tsagaan Sar feiern. Viele Familienmitglieder werden uns besuchen und nach mongolischem Brauch das neue Jahr mit den Gastgebern Begrüßen.
12.TagDie Region um den Khovsguul See ist auch das Siedlungsgebiet der Tsaaten, oder „Renntiermenschen“, einer ethnischen Minderheit in der Mongolei. Wir werden heute eine dieser Familien Besuchen, die ihr Lager extra wegen des Rentierfestes in der Nähe des Sees aufgeschlagen hat. Reitausflug auf einem Rentier und am Abend werden wir eine einem kleinem Schamanenritual teilnehmen.
13.TagPferde und Mongolei ist ein Begriff. Heute werden wir am Vormittag mit den kleinen mongolischen Pferden einen Tagesausflug am Ufer des Khovsguul Sees unternehmen. Am Nachmittag unternehmen wir eine kleine Wanderung zum Festivalplatz auf dem See um bei den Vorbereitungen zu zusehen. Im Umfeld des Festivalplatzes entstehen zu der Zeit viele tolle Eisfiguren.
14.TagWir werden am Morgen, nach dem Frühstück von heftigem Hundegebell empfangen, ein sicheres Zeichen, das unsere „Fahrzeuge“ angekommen sind, um uns abzuholen. Warm angezogen, geht es heute mit dem Hundeschlitten über den Khovsguul See. Immer wieder passieren wir Risse, an denen sich Eisschollen übereinander geschoben haben. Mitten auf dem See werden wir unser Mittagessen einnehmen. Am frühen Nachmittag werden wir wieder zu unserem Lager am Seeufer zurückkehren.
15.TagHeute werden wir einen Ausflug durch abwechslungsreiche Lebensräume des Khovsguul Nationalparks machen. Wir wandern eine Schlucht hinauf und kommen zu Stellen mit unglaublichen Ausblicken, wo wir gute Chancen besitzen, viele Wildtiere und andere zahlreiche Raubvögel wie Adler und Falken zu sehen. Wir bleiben hier bis zum späten Nachmittag und beobachten Wildleben. Nachmittags wandern wir wieder zurück zu unserem camp.
16.TagFahrt mit dem Allradfahrzeug auf den Khovsguul See. Das meterdicke Eis macht es möglich. Das Festival ist jedes Jahr an einem anderen Ort. Wir werden das Pferderennen auf dem Eis, das Ringen ( Nationalsport ) erleben. Zwischendurch gibt es immer wieder warme Getränke zum Aufwärmen. Am Abend großes Lagerfeuer mit traditionellem Tanz und Schamanen Ritualen.
17.TagNochmals fahren wir auf den See, heute ist das Schlittenrennen und die Preisverleihung der Höhepunkt für uns. Danach haben wir die Möglichkeit, etwas abseits vom Festival eine Rentierzüchterfamilie (Zarten) zu besuchen. Die Zarten sind eine Minderheit und leben sehr verstreut am nördlichen Khovsguul See. Sie leben hauptsächlich von der Rentierzucht. Am Nachmittag fahren wir nach Morön zurück.
18.TagInlandsflug von Morön über Ulaanbaatar in die Gobi.
19.TagHeute beginnt das große Fest in der südlichen Gobi. Aber alles fängt geruhlich an. Am Vormittag begeben wir uns zum Wettkampfgelände. In einer feierlichen Eröffnung, werden die Kamele, die den Wettstreit ausführen samt Reiter präsentiert. Die Tiere sind für den Wettkampf prächtig herausgeputzt. Alle Teilnehmer an dem Wettstreit haben ihre festliche Kleidung angelegt und bei garantiertem klarem Himmel und eisigen Temperaturen ist es ein großes Schauspiel. Wir werden den gesamten Tag auf dem Wettkampfgelände verbringen und sowohl die unterschiedlichen Wettrennen der Kamele, als auch die Folkloredarbietungen am Rande des Festivals erleben. Gegen Nachmittag, dann wenn die Dämmerung einbricht fahren wir zu unserem Hotel zurück.
20.TagAm zweiten Tag des Festivals, finden am Vormittag die Siegerehrungen auf dem Festplatz statt. Wir nehmen an der Preisverleihung teil und können noch einmal die prächtig herausgeputzten Tiere der Gewinner bestaunen. Am Nachmittag Rückflug nach Ulaanbatar und Flughafentransfer in unser Hotel.
21.TagFrüh Flughafentransfer und Rückflug nach Berlin Tegel
*)Programm und Strecke können Veränderungen unterliegen. Verbindlich ist der Reiseablauf, wie er in der Buchungsbestätigung zugesendet wird
Nr.StartEndeJahr
118.02Do 05.03Do2021
217.02Do 03.03Do2022
Bemerkungen / Remark
Angegeben immer An / Ab Ulaanbaatar
 
Individuelle Terminanfrage
GelbNoch wenige Plätze freiRotReise wird durchgeführt
Preise / Price*
Kategoriep. Pers
A2.800 €
B2.950 €
Optional 
Inlandsflug One Way
Einzelzimmer **250 €
Einzeljurte35 €
Kategorie / Category
AIn Ulaanbaatar Übernachtung in einem einfachen Guesthouse. Die Verpflegung in Ulaanbaatar organisieren Sie selber. Auf dem Land wird in Nomadenjurten übernachtet
BIn Ulaanbaatar übernachten Sie in einem Mittelklasse Hotel, haben ein exzellentes Mittagessen. Auf dem Land wird in Nomadenjurten übernachtet
  
*Alle Preisangaben ohne internationale Flüge
**Nacht / Person
 Individuelle Termine ab 2 Personen möglich
 Individuelle Terminanfrage
Tab-Inhalt

Winterreise

Click Here
Click Here
Click Here
Click Here
Click Here
Click Here
Click Here
Click Here
Click Here
Click Here
Click Here
Click Here
Click Here
Click Here
Click Here
Click Here
Click Here
Click Here
Click Here
Click Here

Winterreise

Tour 414

xxxxxxx…….

xxxxxxxxxxxxxxxxxx
xxxxxxxxxxxxxxx
de_DE