Steppenfuchs Reisen

Mongolei selber(er)fahren

Click Here
2
Click Here
3
Click Here
4
Click Here
5
Click Here
6
Click Here
7
Click Here
8
Click Here
9
Click Here
10
Click Here
11
Click Here
12
Click Here
13
Click Here
14
Click Here
15
Click Here
16
Click Here
17
Click Here
18
Click Here
19
Click Here
20
Click Here

Mongolei selber(er)fahren

Tour 500 / 501

Steppenfuchs Reisen hat für alle die, die gerne selber fahren möch­ten, eine Möglichkeit geschaffen, sich diesen Wunsch zu erfüllen. Sie fahren selber mit dem russischen Jeep (UAZ) durch die Mongo­lei. Wir haben für Sie eine der interessantesten Strecken ausge­wählt. Die Tour führt durch die Gobi und dann in das Archangai Gebirge und zum schluss in den Norden. Auf Wunsch ändern wir die Strecke auch gerne ab und planen ihre Wünsche mit ein.

Diese Reisen können Sie als 14 / oder 21 Tage buchen.

Steppenfuchs Reisen hat für alle die, die gerne selber fahren möchten, eine Möglichkeit geschaffen, sich diesen Wunsch zu erfüllen.
Sie fahren selber mit dem russischen Jeep (UAZ) durch die Mongolei. Wir haben für Sie eine der interessantesten Strecken ausgewählt. Die Tour führt durch die Gobi und dann in den zentralen Teil der Mongolei mit vielen interessanten Punkten. Auf Wunsch ändern wir die Strecke auch gerne ab und planen ihre Wünsche mit ein.
Damit Sie sich voll und ganz auf die Natur und Landschaft konzentrieren können, werden Sie von einem Fahrzeug begleitet, in dem user erfahrenes Technikteam (Tourguide, Mechaniker und Koch) mitfährt. Anhand von gutem Kartenmaterial und GPS wird am Morgen die Tagesetappe besprochen. Und da sie immer in Sichtweite unseres Technikteams fahren, können Probleme, die unterwegs auftreten, schnell und kompetent gelöst werden. Bei schwierigen
Passagen im Gelände, werden Sie von unserem Tourguide unterstützt, aber Sie werden sich schnell in das Gelände einfinden und dann selber die richtige Spur finden.
Diese Tour verbindet viele klassische Sehenswürdigkeiten der Mongolei. Sie führt von Ulaanbaatar zunächst in den Norden und anschließend in die Gobi. Diese Tour ist der ideale Einstieg für jeden, der die Mongolei noch nicht kennt und möglichst viele interessante Gebiete des Landes erleben möchte.
Besondere Höhepunkte sind die Besichtigungen der Klöster Amarbajasgant und Erdene Zuu (Karakorum) sowie das Gebiet um die Geierschlucht. Amarbajasgant liegt nicht weit von der neu erbauten Asphaltstraße zwischen Darkhan und Erdenet in einem sehr schön gelegenen Tal. Die Landschaft und die von dem Kloster ausgehende Ruhe, nehmen je¬den Betrachter vollkommen in ihren Bann.
Karakorum ist die Wiege der Mongolei und die alte Hauptstadt des mittelalterlichen mongolischen Imperiums. Südlich von Karakorum, geht die Landschaft allmählich in die Gobi über.
Innerhalb der Gobi sind die Geierschlucht mit ihren einmaligen Wüstenlandschaften und Canyons und Bajanzag, mit seinen mächtigen Felsformationen, ein besonderes Naturerlebnis. Bis spät in den Sommer ist die enge und schmale Geierschlucht mit Eis aus dem vorhergehenden Winter gefüllt. Mit etwas Glück, kann man in Bajanzag versteinerte Dinosaurierkochen finden. Dieser Teil der Tour folgt den Spuren des legendären Forschers und Entdeckers Sven Hedin

1.TagAnkunft in Ulaanbaatar, Flughafentransfer, Einchecken im Hotel, Programm Besprechung. Danach werden wir Ulaanbaatar besichtigen. Sie werden das berühmte Gandan Kloster mit  der 27 mtr. hohen Buddha Statue. Das Klostermuseum des Tschojdshjin – Lama, des bedeutenden Lamas in der Geschichte des mongolischen Buddhismus ansehen und eine kleine Stadtrundfahrt stehen auch auf dem Programm. Am Abend besuchen Sie eine Folklore Darstellung mit traditionellen Musikinstrumenten, Schlangenmädchen und dem berühmten Kehlkopfgesang.
2.TagAbfahrt in Richtung Kloster Amarbayasgalant . Unterwegs werden wir den Orchon überqueren. Übernachtung in der Nähe des Klosters.
3.TagDas Kloster Amarbajasgalant ist nach Erdene Zuu eines der größten Heiligtümer des Landes und wurde 1996 wieder neu aufgebaut. Besichtigung des Klosters, „eintauchen“ in die buddhistischen Mythenwelt und anschließend Weiterfahrt Richtung Uran Togoo über Erdenet und der Ortschaft Bulgan. In Erdenet, der Kupfermetropole, wird noch einmal für die weitere Strecke eingekauft. Ankunft am Uran Togoo Vulkan. Der Vulkan erhebt sich mitten aus der mongolischen Steppe. “Uran” bedeutet im Mongolischen soviel wie – Perfekt, Gut -. Und auch in der Tat, der Vulkankegel erhebt sich sehr deutlich aus dem flachen Umland. Am Abend können Sie den Vulkankrater besteigen und den schönen Ausblick genießen.
4.TagBesichtigung von Bulgan und Weiterfahrt Richtung Ögij Nuur, einem sehr schön gelegenen See. Ankunft am Ögij Nuur und Übernachtung am See. Mit etwas Glück gibt es zum Abendbrot frischen Fisch. An diesem See haben wir eine Pferdezüchterfamilie und wer möchte, kann auch mal reiten.
5.TagFrühmorgens werden wir von den unterschiedlichen Gesängen der vielen Vogelarten, die am Ögij Nuur leben geweckt. Nach einem ausgiebigen Frühstück, geht die Fahrt weiter nach Karakorum. Unterwegs werden einige historische Ausgrabungsstellen besichtigt (Khöschöö Tsaidam). Hier wird unter türkischer Leitung ein ehemaliger Palast aus dem alttürkischem Reich freigelegt. Die Türken vermuten in dieser Region ihren Ursprung. Später wurden sie dann von den mongolischen Stämmen vertrieben. Ausführliche Besichtigung von Karakorum, der ehemaligen Hauptstadt. In Karakorum ist auch das Kloster Erdene zuu. Dieses Kloster gehört mit zu den wichtigsten Klöstern in der Mongolei und wurde teilweise wieder restauriert. Wir werden uns ausstreichend Zeit nehmen um diese einmalige historische Stätte zu besichtigen.
6.TagDurch das östliche Archangai Gebirge fahren wir zu dem sehr schön gelegenem Orchon Wasserfall. Dort angekommen, werden wir eine kleine Wanderung in die hübsche Umgebung unternehmen. Gegen Nachmittag fahren wir weiter zur Bezirkshauptstadt Arwajcheer.
7.TagHeute geht es in Richtung Wüste Gobi. Wir fahren den ersten Teil der Strecke immer entlang des Ongii Flusses. Die Landschaft wird flacher und wüstenähnlicher. Hier werden wir dann die ersten Kamele auf unserer Reise sehen. Wir kommen an den Klosterruinen vom Kloster Ongii an. Besichtigung der Klosterruinen. Dieses Kloster war früher eines der größten. Heute sind nur noch Rui­nen zu besichtigen und man kann die einstige Größe nur erahnen. Mit viel Engagement bauen Mönche dieses Kloster langsam wieder auf. Wir haben ausreichend Zeit um mit den Mönchen über ihre Situation und den Buddhismus zu reden.
8.TagWeiterfahrt Richtung Bajandsag, oder den „Red Cliffs“. Hier wurden die ersten größeren Dinosaurier Funde in der Gobi gemacht. Aus diesem Grunde wird dieser Ort auch gerne als „Dinosauerfriedhof“ bezeichnet. In Bajandsag befinden sich auch ausgedehnte Saxaulwälder. Der Saxaulbaum ist ein sehr langsam wachsender Wüstenbaum. Übernachtet wird in den einmalig geformten Felsen von Bajandsag
9.TagFahrt in die südliche Gobi, zur Sanddüne „Chongoriin Els. Übernachtung am Rand der Düne. Am Abend, Besteigung der bis zu 400 mtr. hohen Düne. übernachtung am Rand der großen Sanddüne.
10.TagAm Vormittag haben wir die Zeit, uns mit dem Nomadenleben in der Gobi vertraut zu machen. Wer gerne möchte, kann auch mal auf einem Kamel reiten. Fahrt zur Geierschlucht, Besichtigung der Schlucht mit den Natureisformationen auf dem Grund der Schlucht.
11.TagFahrt von Dalandzagad Richtung Tsagaan Suwarga Canyon. Übernachtung in einem sehr schön gelegenen Tal.
12.TagWir fahren zu den Palastruinen nach Süm Khökh Burd. Zum Ende der Fahrt kommen wir dann zu einem der interessantesten Felsenformati¬onen in der Mongolei, den kleinen „Erdmutter Steinen“. Die Felsen liegen in Mitten der Grassteppe verstreut und es öffnen sich uns immer wieder die tollsten Ausblicke und Täler. Die letzte Nacht unter freiem Himmel werden wir in einem dieser Täler verbringen.
13.TagAnkunft in Ulaanbaatar, Einchecken im Hotel und zur freien Verfügung in Ulaanbaatar
14.TagFrüh Abflug
*) Programm und Strecke können Veränderungen unterliegen. Verbindlich ist der Reiseablauf, wie er in der Buchungsbestätigung zugesendet wird

1.TagAnkunft in Ulaanbaatar, Flughafentransfer, Einchecken im Hotel, Programm Besprechung. Danach werden wir Ulaanbaatar besichtigen. Sie werden das berühmte Gandan Kloster mit  der 27 mtr. hohen Buddha Statue. Das Klostermuseum des Tschojdshjin – Lama, des bedeutenden Lamas in der Geschichte des mongolischen Buddhismus ansehen und eine kleine Stadtrundfahrt stehen auch auf dem Programm. Am Abend besuchen Sie eine Folklore Darstellung mit traditionellen Musikinstrumenten, Schlangenmädchen und dem berühmten Kehlkopfgesang.
2.TagAbfahrt Richtung Süden zu den „großen Erdmutter Steinen” -Ikh gazriin chuluu.
3.TagHeute geht es durch die mongolische Grasssteppe in Richtung Tsagaan Suwarga Canyon über Tsogt Ovoo. Unterwegs wird reichlich Zeit sein, um bei den verstreut lebenden Nomaden vorbeizuschauen. Tsagaan Suwarga, oder auch weisse Stupa, ist ein Gebit in der Gobi mit weitausgedehnten Canyons und einem sehr schönen Farbenspiel. Wir werden auch die „Petroglyphen“, ein kilometerlanges Band mit lauter Felsenzeichnungen besichtigen. Bei den Felsenzeichnungen, handelt es sich um die ältesten Zeichnungen in der Mongolei.
4.TagWeiterfahrt Richtung Dalanzadgad und Geierschlucht. Übernachtung in der Nähe der Schlucht. Wanderung durch die Schlucht. Nachdem wir die Schlucht erforscht haben, geht es weiter durch das Gurvan Saikhan Gebirge auf die südliche Seite. Dort werden wir eine Nomadenfamilie mit ihren Kamelen aufsuchen
5.TagWanderung in der Geierschlucht, danach fahren wir zu der eher wenig bekannten Schlucht “Shivet Am”, wo wir in der Kühle der Schlucht Mitag machen. Danach fahren wir weiter südlich in die Gobi.
6.TagEinen ganzen Tag in der Gobi, wir werden durch eine einmalige Felsenlandschaft, die durch von der Wüste geprägt wurde. Fahren. Die Piste führt teilweise durch enge Schluchten. Vereinzelt stoßen wir auf Nomaden. Unser Tagesziel ist die Ortschaft Guvantes in der südlichen Gobi.
7.TagWeiterfahrt von der Ortschaft Gurvantes zu den „Tsulganaij Oasen“. Diese Oasen liegen etwas abseits der Strecke, am Rande des Gobi Reservates. Die Tsulganaij Oasen sind völlig unbe-wohnt, werden auch nicht bewirtschaftet und je nachdem, wie stark es geregnet hat, führen die Oasen unterschiedlich Wasser. Mit etwas Glück, bildet sich ein manchmal ein kleiner See, in dem man baden kann.
8.TagFahrt durch die südliche Gobi zum „Nemegt“ Canyon. Wanderung durch den Canyon. Diese Region in der Gobi wird nur sehr selten angefahren und ist noch weitestgehend unberührt. Menschen werden Sie hier jetzt nicht mehr antreffen, dazu ist diese Region zu arid. Der Wind und die winterlichen Schmelzwasser, haben aus dem weichen Sandstein einzigartige Formen entstehen lassen.
9.TagHeute haben wir Zeit für die Gobi. Wir verbringen den ganzen Tag im Nemengt Canyon. Dieser durch Schmelzwasser entstanden Canyon ist ein ausgedehntes Labyrinth mit vielen einmalig geformten Schluchten. Wir haben den gesamten Tag Zeit, in den Schluchten zu wandern und mit Sicherheit findet man hier auch versteinerte Dinosaurier Knochen.
10.TagHeute fahren wir etwas weiter nördlich zu der kleinen Ortschaft Bayanlig. Dieser Ort befindet sich in Sichtweite der Altaiausläufer, die sich bis weit in die Gobi hineinziehen. Nachdem wir die kleine Ortschaft passiert haben, geht es weiter zur Felsenformation „Bichigt Khad“. In den Schluchten von Bichigt Khad befinden sich ausgedehnte Gebiete mit Felszeichnungen, die wir besichtigen werden.
11.TagAm Morgen fahren wir zu der „Weißen  Höhle“. Die Tsagaan Agui Höhle liegt etwas versteckt  in den Tsakhir Bergen. Hier finden wir die Spuren von Steinzeitmenschen und danach fahren wir durch eine einmalige Felsenlandschaft in der Gobi zum „Tevisch Uul“, einem Bergmassiv bei dem sich auch wieder ausgedehnte Bereiche mit Felsenzeichnungen befinden.
12.TagFahrt durch eine Abwechslungsreiche Landschaft nach Khongoriin Else (Singende Dünen). Vereinzelt werden wir bei den Gobi Nomaden anhalten. Diese Strecke wird sehr wenige befahren und die Fahrer müssen sich immer wieder nach den Zustand des Weges erkundigen.
13.TagEinen ganzen Tag zum Erholen nach den Strapatzen der Wüstenfahrt, an der großen Sanddüne. Wir werden an die Düne heranfahren, so weit es geht und sie auch mal besteigen. Wer interessenhat, kann auch den Tag nutzen, um mit einem Kamel, dem klassichem Transportmittel,. die Wüste zu erkunden.
14.TagWeiterfahrt durch die Wüste Gobi zu den „red Cliffs“, die wir dann am späten Nachmittag erreichen werden. Die „red Cliffs“ werden auch als Dinosaurierfriedhof bezeichnet, da hier die ersten größeren Dinosaurierfunden bei der Gobiexpedition von Sven Hedin gemacht wurden. Ganz in der Nähe befindet sich auch der größte Saxaulbaumwald in der Gobi. Der Saxaulbaum ist ein äußerst langsam wachsender Baum, der sich optimal an die Situation in der Gobi angepasst hat.
15.TagWeiterfahrt zu den Ruinen vom Kloster Ongi. Einem der grössten Klöster in der Gobi. Heute kann man nur noch die Ruinen besichtigen.
16.TagBesichtigung der Klosterruine. Dieses Kloster war früher eines der größten. Heute sind nur noch Ruinen zu besichtigen und man kann die einstige Größe nur erahnen. Mit viel Engagement bauen Mönche dieses Kloster langsam wieder auf. Wir haben ausreichend Zeit um mit den Mönchen über ihre Situation und den Buddhismus zu reden. Weiterfahrt Richtung Arwajcheer. Arwajcheer ist die Bezirkshauptstadt für den nördlichen Gobibereich. Hier werden wir auf dem Markt den Einkauf für die nächsten Tage erledigen. Auf dem Markt werden die Erzeugnisse aus der Region und waren die die Nomaden benötigen angeboten. Es herrscht dort ein buntes Treiben. Nach Arwajcheer geht es hinein in das Archhangai Gebirge. Die Piste wird jetzt eng und felsig. In einem der Täler werden wir dann übernachten.
17.TagDurch sehr schöne Orchontal geht es heute zum Ulaangoll Wasserfall. Der Wasserfall befindet sich in mitten eines Lavafeldes und die Landschaft um den Wasserfall ist einmalig hübsch. Unsere Mittagspause machen wir am Ufer des Orchon Flusses. Bei den Nomaden, die in diesem Tal wohnen, können wir frischen Joghurt und Yak – Käse erstehen. Das Yak ist in dieser Bergregion sehr stark verbreitet. Danach Weiterfahrt durch das Tal nach Karakorum.
18.TagAm Morgen ausführliche Besichtigung von Karakorum, der ehemaligen Hauptstadt der Mongolei. In Karakorum ist auch das Kloster „Erdene Zuu“. Dieses Kloster gehört mit zu den wichtigsten Klöstern in der Mongolei und wurde teilweise wieder restauriert. Wir werden uns ausstreichend Zeit nehmen um diese einmalige historische Stätte zu besichtigen. Danach Weiterfahrt durch die überschwemmungswiesen des Orchons zum Ogii Nuur. Unterwegs werden einige historische Ausgrabungsstellen besichtigt (Khöschöö Tsaidam). Hier wird unter türkischer Leitung ein ehemaliger Palast aus dem alttürkischem Reich freigelegt. Die Türken vermuten in dieser Region ihren Ursprung. Später wurden sie dann von den Mongolischen Stämmen vertrieben.
19.TagRückfahrt nach Ulaanbaatar. Ankunft am frühen Nachmittag und Zeit zur eigenen Verfügung
20.TagNach dem erholsamen Frühstück, geht es Heute zum „Schwarzmarkt“ in Ulaanbaatar. Ein buntes Treiben erwartet uns dort. Danach haben Sie die Möglichkeit, in einigen Geschäften, Kaschmirsachen einzukaufen. Der Nachmittag steht ihnen zur Verfügung.
21.TagFrüh Abflug
*) Programm und Strecke können Veränderungen unterliegen. Verbindlich ist der Reiseablauf, wie er in der Buchungsbestätigung zugesendet wird

Termine 2021

Keine festen Termine
Die Reise wird entsprechend Ihres Zeitfensters zusammengestellt. Egal ob Sie 14 / oder 21 Tage unterwegs sein wollen.

Bemerkungen / Remark
Angegeben immer An / Ab Ulaanbaatar
Individuelle Termine ab 2 Personen möglich
Individuelle Terminanfrage
*Verlängerung Nadaam möglich
**Incl. Nadaamfestival. Leicht geänderter Reiseablauf
Preise / Price* 14 Tage 
    
Kategorie2 – 3 Pers4 – 5 Pers.ab 6 Pers
A3.090 €2.320 €1.890 €
D3.880 €3.170 €2.580 €
    
Preise / Price* 21 Tage 
    
Kategorie2 – 3 Pers4 – 5 Pers.ab 6 Pers
A3.460 €2.820 €2.330 €
D4.490 €3.870 €3.180 €
    
Kategorie / Category
AIn Ulaanbaatar organisieren Sie folgende Dinge selber, Flughafen- / Bahnhofstransfer, Über-nachtung und Verpflegung. Auf dem Land wird in Zelten übernachtet.
BIn Ulaanbaatar organisieren Sie ihre Übernachtung und Verpflegung selber. Auf dem Land wird in Nomaden Jurten** übernachtet.
CIn Ulaanbaatar Übernachtung in einem einfachen Guesthouse. Die Verpflegung in Ulaanbaatar organisieren Sie selber. Auf dem Land wird gemischt in Zelten und Nomadenjurten** übernachtet.
DIn Ulaanbaatar übernachten Sie in einem Mittelklasse Hotel, haben ein exzellentes Mittagessen. Auf dem Land wird nur in Jurtencamps*** übernachtet.
  
*Alle Preisangaben ohne internationale Flüge
**Gastjurten bei Nomadenfamilien, einfache sanitäre Gegebenheiten
***Jurtencamps, Zweibettjurte, separate Duschen und WC, Restaurant
  
 Individuelle Termine ab 2 Personen möglich
 Individuelle Terminanfrage
Tab-Inhalt