Steppenfuchs Reisen

Endurotour – Der Norden

Click Here
Click Here
Click Here
Click Here
Click Here
Click Here
Click Here
Click Here
Click Here
Click Here
Click Here
Click Here
Click Here
Click Here
Click Here
Click Here
Click Here
Click Here
Click Here
Click Here

Endurotour - Der Norden

Tour 131

15 Tage Motorradtour der „Extraklasse“. Unbeschreibliche Landschaften, Pisten, die manchmal schon eine Herausforderung sind und ein raues, aber herzliches Land, warten auf euch. Der Norden der Mongolei wird beherrscht von seiner grandiosen Seenlandschaft. Der Khovsguul-See ist der kleine Bruder des Baikalsees und er ist der größte Süßwassersee des Landes. Die Mongolen bezeichnen ihn liebevoll als ihr Meer. Die Gegend um den Khovs­guul gehört aber auch zu einer der am wenigsten erschlossenen Regi­onen der Mongolei. Einige Regionen am See lassen sich nur über we­nig befahrene Pisten erreichen, aber die Mühen der Anreise werden von der schönen Landschaft entlohnt. Kiefernwälder, Lärchen und Taiga zeigen dem Besucher an, dass hier Sibirien nicht mehr weit ist.

15 Tage Motorradtour der „Extraklasse“. Unbeschreibliche Landschaften, Pisten, die manchmal schon eine Herausforderung sind und ein raues, aber herzliches Land, warten auf euch. Der Norden der Mongolei wird beherrscht von seiner grandiosen Seenlandschaft. Der Khovsguul-See ist der kleine Bruder des Baikalsees und er ist der größte Süßwassersee des Landes. Die Mongolen bezeichnen ihn liebevoll als ihr Meer. Die Gegend um den Khovs­guul gehört aber auch zu einer der am wenigsten erschlossenen Regi­onen der Mongolei. Einige Regionen am See lassen sich nur über we­nig befahrene Pisten erreichen, aber die Mühen der Anreise werden von der schönen Landschaft entlohnt. Kiefernwälder, Lärchen und Taiga zeigen dem Besucher an, dass hier Sibirien nicht mehr weit ist.

Der Volksstamm der Tsaaten, lebt in der Region um den Khovsguul See. Das sind die letzten Rentiernomaden in der Mongolei. Eigentlich ist der Ursprung der Tsaaten in Tuwa, der westlichen sibirischen Provinz von Russland. Die Tsaaten haben sich mit ihrer Lebensweise seit Jahrhunderten nicht verändert. Naturreligion und  Schamanismus sind hier noch lebende Tradition.

Die Weiterfahrt vom Khovsguul zum Terchjin Zagaan Nuur, führt durch eine der urtümlichsten Landschaften des Landes. Kurz vor dem Terchjin Zagaan Nuur führt die Tour  über einen knapp 2.500m hohen Pass. Ein weiterer Höhepunkt dieser Tour ist das Gebiet um den Terchjin Zagaan Nuur. Diese Gegend ist eine alte Vulkanlandschaft mit bizarren Gesteinsformationen. Durch die Lava, sind mehrere kleine Höhlen entstanden, die als natürlicher Eiskeller dienen. Sie werden den Khorgo Vulkan besteigen. Erst durch den Ausbruch des Vulkans, ist der Terchjin Zagaan Nuur in seiner jetzigen Form entstanden.

Weitere interessante Punkte auf dieser Reise ist der Chuluut Fluss, der sich sein Flussbett durch das Lavafeld vom Khorgo Vulkan geschnitten hat und der „Baum der 1000 Zweige“, der sich in der Nähe des Chuluut Flusses befindet.

Freunde des frischen Fisches werden bei dieser Reise voll auf ihre Kosten kommen. Anschließend werden Sie  Karakorum – die alte Hauptstadt der Mongolei – kennen lernen ihr Kloster Erdene Zuu besichtigen. Da der Khovsguul See bis weit in den Frühling zugefroren ist, kann diese Tour nur im Hochsommer gefahren werden.

1.TagTransfer vom Flughafen in die Stadt und Besichtigung des berühmten Gandan-Kloster mit der größten stehenden Buddha-Statue Asiens. Im größten aktiven Kloster der Mongolei, das 1838 im tibetischen Baustil gegründet wurde, leben ungefähr 300 Lamas. Die Hälfte davon sind Lama-Schüler und Studenten. Nachmittag: Besichtigung des Bogd-Khan-Palastes. Das ist der Winterpalast des letzen Khans ( König). Abends: Kleines Kulturprogramm mit dem Tumen Ekk Ensemble.
2.TagÜbernahme der Motorräder und Abfahrt Richtung Bulgan,Bei der Ausfahrt werden wir nach mongolischem Brauch, an einem der „Owoo’s“ anhalten und dreimal um ihn herum gehen, damit nicht schlechtes auf der Reise geschieht. Mit dem Motorrad geht es durch die mongolische Graslandschaft zum zweitgrösstem Fluss in der Mongolei dem Orchon. übernachtung in einer der Flussschleifen des Orchon.
3.TagBulgan, Ortsbesichtigung, Weiterfahrt Richtung Selenge-Fluss, Unterwegs werden wir einige Hirschsteine besichtigen können. Hirschsteine sind mit Hirschen, Schmuck, Gürteln und Werkzeugen verzierte Steine in der Mongolei und auch Xinjiang (China), die vermutlich etwa 1000. v. Chr. von Nomaden in der Bronzezeit errichtet wurden. Ihren Namen erhielten die Steine von den Darstellungen fliegender Hirsche auf den Steinen. Weiterfahrt zum erloschenen Vulkan Uran Togoo. Hier können wir noch die Spuren des letzten Vulkanausbruchs besichtigen. Am Nachmittag überquerung des Selenges.
4.TagÜberquerung des Flusses, Weiterfahrt in den Norden der Mongolei und wir fahren durch die abwechslungsreiche Landschaft, über Erdenebulgan zum großen glasklaren Khuvsgul See. Der Khuvsgul-See, der kleine Bruder des Baikal, ist der größte See der Mongolei und zugleich der tiefste See in Zentralasien. Der See liegt auf einer Höhe von 1.645 m über dem Meeresspiegel.
5.TagDurch die nördlichen Berge und Wälder der Mongolei fahren wir nach Khatgal, der südlichen Stadt am Khuvsgul See. Das ist unser Ausgangspunkt für die Erkundung der Region um den See. Khatgal verdankt seinen Ursprung eines Beobachtungsposten (1717) und bekam etwas an Bedeutung im Zusammenhang mit dem Handel nach Russland. Nachmittag: Erste Erkundungen in der Umgebung des Sees.
6.TagAusflüge im Nationalpark, Abfahrt vom Chuwsgul in Richtung Terchijn Zagaan Nuur
7.TagAbfahrt vom Hovsgol in Richtung Terhiyn Zagaan Nuur. Ankunft in Morön und Einkaufen für die Weiterfahrt. Morön ist das Verwaltungszentrum für die nördliche Region um den Khovsguul See. Der Ursprung des Ortes geht auf das Kloster Möröngiin Churee (1800) zurück. Das Kloster wurde aber 1037 zerstört. Ein kleines neues Kloster (Danzadardscha Chiid ) besteht seit 1990. Nachmittag: Weiterfahrt zu der Region Shine Ider. Im Norden des Khangai Gebirges.
8.TagWeiterfahrt Richtung Terchijn Zagaan Nuur, der in der westlichen Mongolei liegt, um welchen sich eine interessante Entstehungslegende rankt. Ein Riese soll einen großen Felsbrocken gepackt und weggeworfen haben. Als er zurückschaute, sah er eine helle Fläche, und rief erstaunt aus: „Schau, ein weißer See!“. Der Ausruf ist als Name des Sees erhalten geblieben. Nachmittag: Ankunft am Terchijn Zagaan Nuur. Der See ist entstanden durch vulkanische Aktivitäten. Neben seiner ausgesprochen schönen Lage, ist er auch sehr fischreich
9.TagAusflüge im Nationalpark Terchijn Zagaan Nuur (Vulkan Chorgo)
10.TagWeiterfahrt Richtung Tsetserleg. Unterwegs kommen wir am Baum der 100 Zweige vorbei -einer besonderen, gleichzeitig animistischen wie buddhistischen Kultstätte. Nachmittag: Ankunft in Ikh Tamir, Besichtigung des merkwürdig geformten Taikhar Felsen. Der Taikha Felsen ist ein Monolith undman findet unterschiedliche Felsenzeichnungen, sowie Inschriften auf dem Felsen.
11.TagOrtsbesichtigung von Tsetserleg und Besichtigung des Klosters „Zayan Gegeen“. In dem Kloster lebten bis zu seiner Zerstörung ca. 10.000 Mönche. Das Kloster wurde nicht völlig zerstört, und diehnte später als Lebensmittel-und Spirituosenlager. Einkaufen für die nächsten Tage. Tsetserleg ist ein historisches Zentrum für Kultur und Handel in der Region. Fahrt durch das wunderschöne und landschaftlich reizvolle Orchontal zum Orchonwasserfall. Wanderung in der Umgebung der Orchon-Wasserfälle. Die Landschaft in der Umgebung der Orchonwasserfälle gehört mit zu den schönsten in der Mongolei.
12.TagFahrt durch das Orchontal nach Karakorum, der ehemaligen Hauptstadt der Mongolei Nachmittag: Besichtigung des Erdene Zuu Kloster. Es wurde 1586 als erstes großes lamaistisches Kloster der Mongolei gegründet. Während seiner Blütezeit beherbergte es bis zu 10.000 Lamas. Nachdem es von 1941 bis 1990 geschlossen war und nur als Museum diente, leben hier heute wieder Lamas, die sich um das religiöse Leben im Kloster und das Museum kümmern. Auf Ihrem Rundgang durch die Gebäude des Klosters können Sie wunderschöne Beispiele der buddhistischen Ikonographie des 16. Jh bewundern. An Karakorum, die Hauptstadt des 13. Jh. erinnern heute noch zwei steinerne Schildkröten, die die Dachkonstruktion der Palastjurte getragen haben sollen.
13.TagDurch das Orchon Tal mit seinen grünen Wiesen geht die Fahrt heute zur Chöschöö Tsaidam Ausgrabungsstätte. Es handelt sich dabei um die Grabstätte von Bilgä Chagan ( türkischer Oberbefehlshaber ). Hier wurde auch eine der vier steinernen Schildkröten, ein Zeichen für langes Leben und Ewigkeit, ausgegraben. Die Ausgrabung erfolgt unter türkischer Leitung. Fahrt Richtung Khogno Han, eine wunderschöne Bergwelt und Besuch des alten Klosters Erden Hamp in den malerischen Hognon Han Bergen. Das Kloster ist eines der kleinsten Klöster in der Mongolei. Ein kleiner Fussweg führt uns dann höher den Berg hinauf. Hier können Sie dann die Reste des ehem. Klosters, das wesentlich grösser war, besichtigen.
14.TagRückfahrt nach Ulaanbaatar und am Nachmittag zur freien Verfügung in Ulaanbaatar
15.TagFrüh Abflug
*)Programm und Strecke können Veränderungen unterliegen. Verbindlich ist der Reiseablauf, wie er in der Buchungsbestätigung zugesendet wird
Termine 2021
Nr.StartEndeFlugh.
118.07So01.08SoFRA
201.08So15.08SoFRA
315.08So29.08SoFRA
Bemerkungen / Remark
Angegeben immer An / Ab Ulaanbaatar
*Verlängerung Nadaam möglich
**Incl. Nadaamfestival. Leicht geänderter Reiseablauf
GelbNoch wenige Plätze frei
RotReise wird durchgeführt
Termine 2022
Nr.StartEndeFlugh.
117.07So31.07SoFRA
231.07So14.08SoFRA
314.08So28.08SoFRA
Bemerkungen / Remark
Angegeben immer An / Ab Ulaanbaatar
*Verlängerung Nadaam möglich
**Incl. Nadaamfestival. Leicht geänderter Reiseablauf
GelbNoch wenige Plätze frei
RotReise wird durchgeführt
Preise / Price*
KategoriePreise
A2.350 €
B2.720 €
Deposit Fahrzeug**1,000 €
Kategorie / Category
AIn Ulaanbaatar organisieren Sie ihre Übernachtung und Verpflegung selber. Auf dem Land wird in Zelten übernachtet.
BIn Ulaanbaatar übernachten Sie in einem Mittelklasse Hotel, haben ein exzellentes Mittagessen. Auf dem Land wird gemischt in Jurtencamps und Zelten übernachtet.
*Alle Preisangaben ohne internationale Flüge
**Barhinterlegung gewünscht. Überweisung Vorab möglich
Tour Nr: 131
Reisebuchung für die Tour:
Die Person, die Sie bei dem Notfallkontakt angegeben haben, ist darüber informiert, das Steppenfuchs Reisen Sie im Notfall informiert und die Person verfügt über die notwendigen Vollmachten, bzw. Entscheidungskompetenz
Weitere Optionen zur Reise:
Formular als PDF Datei download

Norden – vielen Seen

1
Click Here
2
Click Here
3
Click Here
4
Click Here
5
Click Here
6
Click Here
7
Click Here
8
Click Here
9
Click Here
10
Click Here
11
Click Here
12
Click Here
13
Click Here
14
Click Here
15
Click Here
16
Click Here
17
Click Here
18
Click Here
19
Click Here
20
Click Here

Der Norden mit seinen Seen

Tour 230

Der Norden der Mongolei wird beherrscht von seiner grandiosen Seenlandschaft. Der Khovsguul-See ist der kleine Bruder des Baikalsees, er ist der größte Süßwassersee des Landes und einer der ältesten Süßwasser See auf der Erde. Die Mon­golen bezeichnen ihn liebevoll als ihr Meer. Um diesen See wurde in den letzten Jahren ein Naturschutzgebiet eingerichtet, um diese einmalige Landschaft für die Nachwelt zu erhalten.

Der Volksstamm der Tsaaten, lebt in der Region um den Khovsguul See. Das sind die letzen Rentiernomaden in der Mongolei. Die Tsaaten haben sich mit ihrer Lebensweise seit Jahrhunderten nicht verändert. Naturreligion und Schamanismus sind hier noch lebende Tradition.

.

Der Norden der Mongolei wird beherrscht von seiner grandiosen Seenlandschaft. Der Khovsguul-See ist der kleine Bruder des Baikalsees, er ist der größte Süßwassersee des Landes und einer der ältesten Süßwasser See auf der Erde. Die Mongolen bezeichnen ihn liebevoll als ihr Meer. Um diesen See wurde in den letzten Jahren ein Naturschutzgebiet eingerichtet, um diese einmalige Landschaft für die Nachwelt zu erhalten. Die Gegend um den Khovsguul gehört aber auch zu einer der am wenigsten erschlossenen Regionen der Mongolei. Einige Regionen am See lassen sich nur über wenig befahrene Pisten erreichen, aber die Mühen der Anreise werden von der schönen Landschaft entlohnt. Kiefernwälder, Lärchen und Taiga zeigen dem Besucher an, dass hier Sibirien nicht mehr weit ist. Der Volksstamm der Tsaaten, lebt in der Region um den Khovsguul See. Das sind die letzen Rentiernomaden in der Mongolei. Eigentlich ist der Ursprung der Tsaaten in Tuwa, der westlichen sibirischen Provinz von Russland. Die Tsaaten haben sich mit ihrer Lebensweise seit Jahrhunderten nicht verändert. Naturreligion und Schamanismus sind hier noch lebende Tradition. Die Weiterfahrt vom Khovsguul zum Terchjin Zagaan Nuur, führt durch eine der urtümlichsten Landschaften des Landes. Kurz vor dem Terchjin Zagaan Nuur führt die Tour über einen knapp 2500m hohen Pass. Ein weiterer Höhepunkt dieser Tour ist das Gebiet um den Terchjin Zagaan Nuur. Diese Gegend ist eine alte Vulkanland-schaft mit bizarren Gesteinsformationen. Durch die Lava, sind mehrere kleine Höhlen entstanden, die als natürlicher Eiskeller dienen. Sie werden den Khorgo Vulkan besteigen. Erst durch den Ausbruch des Vulkans, ist der Terchjin Zagaan Nuur in seiner jetzigen Form entstanden. Weitere interessante Punkte auf dieser Reise ist der Chuluut Fluss, der sich sein Flussbett durch das Lavafeld vom Khorgo Vulkan geschnitten hat und die ehemalige Hauptstadt des mongolen Reiches – Karakorum-. Freunde des frischen Fisches werden bei dieser Reise voll auf ihre Kosten kommen. Anschließend werden Sie Karakorum – die alte Hauptstadt der Mongolei – kennen lernen ihr Kloster Erdene Zuu besichtigen. Da der Khovsguul See bis weit in den Frühling zuge-froren ist, kann diese Tour nur im Hochsommer gefahren werden. Die Kombination von Ruhetagen und Fahrtagen, macht diese Reise zu einer Erholungstour durch die Mongolei. Im Ablauf passt Sie sich eher dem mongolischen Zeitverständnis an und lässt viel Zeit für das erforschen der Landschaft und erleben der Natur.
1.TagAnkunft in Ulaanbaatar, Flughafentransfer, Einchecken im Hotel, Programm Besprechung. Danach werden wir Ulaanbaatar besichtigen. Sie werden das berühmte Gandan Kloster mit  der 27 mtr. hohen Buddha Statue. Das Klostermuseum des Tschojdshjin – Lama, des bedeutenden Lamas in der Geschichte des mongolischen Buddhismus ansehen und eine kleine Stadtrundfahrt stehen auch auf dem Programm. Am Abend besuchen Sie eine Folklore Darstellung mit traditionellen Musikinstrumenten, Schlangenmädchen und dem berühmten Kehlkopfgesang.
2.TagAbfahrt in Richtung Bulgan. Aber erst machen wir einen Stopp im Hustain Nuruu Nationalpark. Hier werden wir die ausgewilderten Przewalskij Pferde beobachten können. Die Przewalskij Pferde gelten als die lebenden Urpferde und sie haben nur aufgrund des Einsatzes vom Bremer Hagenbeck Zoo überlebt. Danach fahren wir durch die mongolische Steppe in Richtung der Ortschaft Orchon, am gleichnamigen Fluss. Die Fahrt führt uns durch eine unvergleichliche Landschaft. Mit anderen Worten, Steppe pur. Die Nacht werden Sie am Ufer des Orchon verbringen.
3.TagVom Orchon fahren wir zur Bezirkshauptstadt Bulgan. Hier haben wir die Möglichkeit, unsere Vorräte zu ergänzen bevor es weitergeht zum erloscheneN Vulkan „Uran Togo“, was mit „Perfekt“ übersetzen kann. Wir werden den Vulkan besteigen, von dem man eine schöne Aussicht über die bergige Landschaft hat. Wir werden dann an den längsten Fluss der Mongolei und auch Hauptzufluss des Baikalsees, den „Selenge“ fahren, wo wir auch übernachten.
4.TagÜberquerung des Flusses. Weiterfahrt nach Murun. Die Landschaft, durch die wir jetzt fahren, unterscheidet sich völlig von der restlichen Mongolei. Bewaldete Berghänge und große klare Flüsse, sind das markante Zeichen dieser Region. Unterwegs kommen wir noch an den Resten vergangener Kulturen Vorbei. Weiterfahrt Richtung Norden, zum Khovsguul See, dem Meer der Mongolen.
5.TagErholen und entspannen am Khovsguul See. Sie haben die Möglichkeit, am Ufer des Sees ausgedehnte Wanderungen zu unternehmen, im glasklaren Wasser zu baden, oder mit den allgegenwärtigen Pferden die Landschaft zu erkunden. Dieser See, auch die „blaue Perle der Mongolei“ genannt liegt majestätisch in der nördlichen Bergwelt. Der See ist der „kleine Bruder“ des Baikalsees. Ursprünglich waren beide Seen miteinander verbunden. Hier ist auch die Heimat der „Renntiermenschen“ (Zarten). In dieser Region ist auch der Schamanismus, eine Naturreligion, sehr stark verbreitet. Wir werden die Möglichkeit haben, an einem dieser schamanistischen Rituale mitzuerleben.
6.TagHeute verlassen wir den Khovsguul See und fahre erstmal zurück nach Murun. Hier werden wir unsere Vorräte ergänzen und dann geht es weiter Richtung Süden zum Terchjin Zagaan Nuur (Weiser See). Wir werden gut zwei Tage benötigen, bis wir den See erreicht haben. Gleich neben der Ortschaft Murun, werden wir einen kurzen Abstecher zu den Gräbern von „Uushigiin“. Die Gräber stammen aus der Bronze Zeit und es befinden sich in der Gegend viele Hirschsteine. Danach geht die Fahrt in den zentralen Teil der Mongolei.
7.TagVon der Ortschaft Shine Ider, bei der wir übernachtet haben, geht es heute zum Terchjin Zagaan Nuur. Denn See werden wir gegen Nachmittag erreichen. Der See ist durch einen Vulkanausbruch entstanden und es befinden sich jede Menge an Lavafeldern in seiner Umgebung. Die Landschaft um den See gehört mit zu den Höhepunkten in der Mongolei. Den Nachmittag verbringen wir mit Wanderungen in der Umgebung des Sees.
8.TagDer Tag ist reserviert für Ausflüge in die Umgebung vom Terchjin Zagaan Nuur. Sie werden den Khorgo-Vulkan besteigen, eine Eishöhle besichtigen und am Nachmittag, sofern das Wasser es zulässt, im Terchjin Zagaan Nuur baden gehen. Wir werden den Khorongo Vulkan besteigen, der bis weit in das 19. Jhr. ein Heiligtum war.
9.TagAbfahrt vom Terchjin Zagaan Nuur Richtung Tsetserleg, Besichtigung des Baums mit den 100 Zweigen (heilige Stätte in der Mongolei) und eines Canyons des Tschuluut-Flusses. Abends: Ankunft in Tsetserleg. Weiterfahrt zu den warmen Quellen von Tsenker
10.TagVormittags fahren wir durch sanftes Hügelland zum Ogii Nuur. Dieser See ist ein besonderes Biotop, da hier sehr viele Zugvögel Rast machen. Es gibt extra eine Vogelbeobachtungsstation, die Interessierte gerne aufsuchen können. Den Nachmittag können wir in Ruhe am Seeufer ausklingen lassen, oder Sie machen einen kleinen Reitausflug.
11.TagEinen ganzen Tag am Ogii nuur. Der Ogii Nuur ist der größte See in dieser Region. Der See wird von unterirdischen Süßwasser Quellen gespeist und liegt malerisch in einer Berglandschaft. Hute haben Sie die Möglichkeit, etwas zu entspannen. Sie können Wanderungen entlang des Ufers unternehmen, mit dem Pferd unterwegs sein, oder zu Vogelbeobachtungsstation gehen und die grandiose Vielfalt der Vogelwelt am See beobachten. Der See ist ein wichtiger Vogelrastplatz vieler Vogelarten, auf dem Weg quer durch die Gobi. Natürlich können Sie auch einfach nur entspannen am Seeufer.
12.TagFahrt in Richtung Karakorum, Besichtigung des Klosters Erdene zuu und das Ausgrabungsfeld der ehemaligen Hauptstadt der Mongolei. Am Nachmittag Weiterfahrt zu den Hognoo Han Bergen und Übernachtung in der einmaligen Bergwelt.
13.TagAnkunft in Ulaanbaatar, Einchecken im Hotel und den Nachmittag haben sie zur freien Verfügung in Ulaanbaatar
14.TagFrüh Abflug
*) Programm und Strecke können Veränderungen unterliegen. Verbindlich ist der Reiseablauf, wie er in der Buchungsbestätigung zugesendet wird

Termine 2021

Nr.StartEndeFlugh.
111.07So24.07SaFRA
225.07So07.08SaFRA
301.08So14.08SaFRA
415.08So28.08SaFRA
Bemerkungen / Remark
Angegeben immer An / Ab Ulaanbaatar
Individuelle Termine ab 2 Personen möglich
Individuelle Terminanfrage
*Verlängerung Nadaam möglich
**Incl. Nadaamfestival. Leicht geänderter Reiseablauf
GelbNoch wenige Plätze frei
RotReise wird durchgeführt

FR

Termine 2021
Nr.StartEndeFlugh.
110.07So23.07SaFRA
224.07So06.08SaFRA
331.07So13.08SaFRA
414.08So27.08SaFRA
Bemerkungen / Remark
Angegeben immer An / Ab Ulaanbaatar
Individuelle Termine ab 2 Personen möglich
Individuelle Terminanfrage
*Verlängerung Nadaam möglich
**Incl. Nadaamfestival. Leicht geänderter Reiseablauf
GelbNoch wenige Plätze frei
RotReise wird durchgeführt

</table

Preise / Price*
Kategorie2 – 3 Pers4 – 5 Pers.ab 6 Pers

A

1.450 €

1.180 €

750 €

B

1.620 €

1.200 €

840 €

C

1.880 €

1.390 €

1.110 €

D

2.280 €

1.510 €

1.300 €

Kategorie / Category
AIn Ulaanbaatar organisieren Sie folgende Dinge selber, Flughafen- / Bahnhofstransfer, Über-nachtung und Verpflegung. Auf dem Land wird in Zelten übernachtet.
BIn Ulaanbaatar organisieren Sie ihre Übernachtung und Verpflegung selber. Auf dem Land wird in Nomaden Jurten** übernachtet.
CIn Ulaanbaatar Übernachtung in einem einfachen Guesthouse. Die Verpflegung in Ulaanbaatar organisieren Sie selber. Auf dem Land wird gemischt in Zelten und Nomadenjurten** übernachtet.
DIn Ulaanbaatar übernachten Sie in einem Mittelklasse Hotel, haben ein exzellentes Mittagessen. Auf dem Land wird nur in Jurtencamps*** übernachtet.
*Alle Preisangaben ohne internationale Flüge
**Gastjurten bei Nomadenfamilien, einfache sanitäre Gegebenheiten
***Jurtencamps, Zweibettjurte, separate Duschen und WC, Restaurant
Individuelle Termine ab 2 Personen möglich / Individual bookings from 2 persons possible
Tour Nr: 230
Reisebuchung für die Tour:
Die Person, die Sie bei dem Notfallkontakt angegeben haben, ist darüber informiert, das Steppenfuchs Reisen Sie im Notfall informiert und die Person verfügt über die notwendigen Vollmachten, bzw. Entscheidungskompetenz
Weitere Optionen zur Reise:
Formular als PDF Datei download

Rentiermenschen

Click Here
2
Click Here
3
Click Here
4
Click Here
5
Click Here
6
Click Here
7
Click Here
8
Click Here
9
Click Here
10
Click Here
11
Click Here
12
Click Here
13
Click Here
14
Click Here
15
Click Here
16
Click Here
17
Click Here
18
Click Here
19
Click Here
20
Click Here

Zu den Rentiermenschen

Tour 235

Sie sind nicht leicht zu finden. Tsaaten, Rentiermenschen, werden sie von den Mongolen genannt, unbedachte Gewohnheit nur oder politisches Kalkül, um ihre wahre Identität zu verschleiern. Denn die Nomaden gehören zu der ethnischen Minderheit der Turkstämme – Tuwiner-. Nennen sich selbst Tyva-Kisch, oder noch ursprünglicher, Sojon-Uriangchaj. Im Gebiet um den Khuvsguul – See, bis zur russischen Grenze, leben die letzten Rentiermenschen in der Mongolei, die „Tsaaten“ (Tsa = Rentier, ten = Mensch). Dieses, in seiner Lebensweise noch ursprüngliche Volk, ist verwandt mit den Inuit und ihr Leben unter diesen harten klimatischen Bedingungen ist ohne das Rentier nicht vorstellbar.

Sie sind nicht leicht zu finden. Tsaaten, Rentierleute, werden sie von den Mongolen genannt, unbedachte Gewohnheit nur oder politisches Kalkül, um ihre wahre Identität zu verschleiern. Denn die Nomaden gehören zu der ethnischen Minderheit der Turkstämme – Tuwiner-. Nennen sich selbst Tyva-Kisch, oder noch ursprünglicher, Sojon-Uriangchaj. Anders als die meisten ihrer Verwandten in der Mongolei, in China, in Kasachstan und in der autonomen Republik Tuwa im Süden Sibiriens, sind 30 bis 40 Familien nie sesshaft geworden, leben auch nicht in Jurten, sondern in indianischen Tipis gleichenden Urts, und züchten Rentiere als Nahrungsquelle, Fellspender und Transportmittel. In einem Land, in dem 13 Pferde auf einen Menschen kommen, mag es zunächst seltsam erscheinen, dass die Nomaden sie als Reittier benützen. Aber für die Fortbewegung in der unwegsamen Topografie der Taiga ist ein Rentier vor allem im Winter besser geeignet. Nur etwa für die Tage dauernde Einkaufsreise in die nächste größere Siedlung oder im Sommer schwingt sich ein Rentier-Nomade auf sein Pferd.Im Gebiet um den Khovsguul – See, bis zur russischen Grenze, leben die letzten Rentiermenschen in der Mongolei, die „Tsaaten“ (Tsa = Rentier, ten = Mensch). Dieses, in seiner Lebensweise noch ursprüngliche Volk, ist verwandt mit den Inuit und ihr Leben unter diesen harten klimatischen Bedingungen ist ohne das Rentier nicht vorstellbar. Das Rentier ist Nahrungslieferant, aus den Fellen werden die einfachen Zelte und die Kleidung gemacht. Aus dem Rentiergeweih, machen die Tsaten Medizin. Die Rentiere weiden im Sommer den spärlichen Bewuchs in der nördlichen Taiga sehr schnell ab, deshalb ziehen die Tsaaten im Sommer alle zwei bis drei Wochen in ein anderes Gebiet. Die Tsaaten leben im Gegensatz zu den mongolischen Nomaden nicht in Jurten, sondern in mit Rentierhaut bespannten Zelten, die mit den „Tipis“ der Indianer verglichen werden können. Bei diesem sehr geografisch isoliertem Volk, spielt der Schamanimus, eine wesentliche Rolle in dem fasst noch intakten leben der Tsaaten. Der Schamane ist nicht nur kultureller und religiöser Führer, sondern der Schamane spielt auch im täglichen Leben eine wesenliche Rolle und übt eine große weltliche Macht aus. Schamanen praktizieren eine Form der animistischen Religion (Menschen, Tiere und alle Dinge in der Natur haben eine Seele – Geist) mit mehreren Bedeutungen und mit unterschiedlichen Charakteren. Der Unterschied zwischen Seele und Geist ist, dass nur Menschen eine Seele haben, während der Geist ein abstrakter Begriff ist, der sich auf ein breites Spektrum von natürlichen Phänomenen bezieht. Beim Schamanen geht die Seele seines Körpers auf eine Traumreise und kann auf dieser Reise neben verstorbenen Ahnen auch die verschiedenen Geister (Tengries) treffen. Es gibt 99 unterschiedliche Tengries in der Welt der Schamanen. Die Welt der Schamanen ist in eine Ober – und Unterwelt aufgeteilt, in der die Seele hin und herwandern kann. So-weit eine sehr kurze Definition des Schamanismus. Bei dieser Reise werden wir uns nur auf die Region um den Khovs-guul – See konzentrieren. Der Lebensraum der Tsaaten können nur mit dem Pferd erreicht werden. Für die Pferde Etappen sind Reitkenntnisse wünschenswert, aber nicht unbedingt erforderlich. Eine gewisse Sportlichkeit, sollten Sie aber mitbringen. Bei dieser Reise werden zwei Inlandsflüge durchgeführt. Die Gegend um den Khovsguul – See gehört aber auch zu einer der am wenigsten erschlossenen Regionen der Mongolei. Einige Regionen am See lassen sich nur über wenig befahrene Pisten erreichen, aber die Mühen der Anreise werden von der schönen Landschaft entlohnt. Kiefernwälder, Lärchen und Taiga zeigen dem Besucher an, dass hier Sibirien nicht mehr weit ist. Diese Tour beschränkt sich vor allem auf den Khovsguul – See.
1.TagAnkunft in Ulaanbaatar, Flughafentransfer, Einchecken im Hotel, Programm Besprechung. Danach werden wir Ulaanbaatar besichtigen. Sie werden das berühmte Gandan Kloster mit  der 27 mtr. hohen Buddha Statue. Das Klostermuseum des Tschojdshjin – Lama, des bedeutenden Lamas in der Geschichte des mongolischen Buddhismus ansehen und eine kleine Stadtrundfahrt stehen auch auf dem Programm. Am Abend besuchen Sie eine Folklore Darstellung mit traditionellen Musikinstrumenten, Schlangenmädchen und dem berühmten Kehlkopfgesang.
2.TagFrüh am Morgen, geht es mit dem Inlandsflug nach Murun. Dort kommen wir nach ca. 1 ½ Stunden an. Hier werden wir schon von unseren Fahrern mit ihren Fahrzeugen erwartet. Beladen der Fahrzeuge, einkaufen in der Stadt und dann geht es ca. 100 Km  durchs Gelände in Richtung Norden zum Khovsguul – See, den wir am Nachmittag erreichen werden.
3.TagEinen gesamten Tag verbringen Sie am Khovsgul- see. Es ist Zeit für Wanderungen, fischen, oder einfach nur relaxen am Seeufer.
4.TagAuf schwierigen Gebirgspisten, geht es über den „Bayangiinnuruu“ Gebirgszug zur Ortschaft Renchinlhumbe. Renchinlhumbe ist ein kleines Verwaltungszentrum im Norden der Mongolei und unser Ausgangspunkt für die Expedition zu den Tsaatan. Besuch bei einer unseren mongolischen Nomadenfamilien.
5.TagVormittags werden wir die Pferde bepacken, bevor es dann in den Norden zu den Rentiermenschen geht. Die Reise zu den Tsaatan kann man aufgrund des harten Klimas nur in wenigen Wochen im Sommer unternehmen. Unsere kleine Expedition wird von einem ortskundigen Tsaatan geführt.
6.TagUnterwegs mit den Rentiermenschen. Die nächsten Tage werden wir nutzen um uns mit der Lebensweise der Tsaaten näher vertraut zu machen. Wir werden den ganzen Tag bei einer Familie verbringen, die mit den und von den Rentieren leben.
7.TagWir ziehen mit den Rentieren auf die Hochweiden der Tsaaten. Dort werden wir in der einmaligen Landschaft Mittag machen. Am Abend geht es dann wieder zurück zu unserem Lager.
8.TagDer Höhepunkt der Reise wird sicherlich der Ritt auf dem Rentier sein. Traditionell reiten die Tsaaten nur auf den Rentieren. Der Ausritt auf eines dieser großen Tiere in die unbeschreibliche Taiga wird sicherlich zu einem unvergesslichen Erlebnis für jeden Teilnehmer werden.
9.TagHeute verabschieden wir uns am Vormittag von der Familie, die uns in den letzten Tagen herzlich aufgenommen hat und wir beginnen mit dem Ritt zurück nach Renchinlhumbe
10.TagRückritt mit den Pferden zur Ortschaft Renchinlhumbe. Gegen Nachmittag kommen wir an der Siedlung an und wir werden unsere Zelte am Rande des Tsaaganuur Sees aufschlagen.
11.TagMit dem Jeep, fahren wir in die Region des Tsaaganuur (Weißer See). Dieser See ist sehr fisch­reich und am Ufer leben noch viele Nomadenfamilien. Weiterfahrt nach Ulaan Uul.
12.TagVon Ulaan Uul geht es zurück nach Murun. Muron, wird uns nach der Zeit der Einsamkeit, schon als Großstadt vorkommen. Heute übernachten wir in einem Jurtencamp.
13.TagRückflug nach Ulaanbaatar. Mittags Ankunft in Ulaanbaatar. Nachmittags: zur freien Verfügung
14.TagFrüh: Rückflug
*) Programm und Strecke können Veränderungen unterliegen. Verbindlich ist der Reiseablauf, wie er in der Buchungsbestätigung zugesendet wird

Termine 2021

Nr.StartEndeFlugh.
111.07So24.07SaFRA
225.07So07.08SaFRA
301.08So14.08SaFRA
Bemerkungen / Remark
Angegeben immer An / Ab Ulaanbaatar
Individuelle Termine ab 2 Personen möglich
Individuelle Terminanfrage
*Verlängerung Nadaam möglich
**Incl. Nadaamfestival. Leicht geänderter Reiseablauf
GelbNoch wenige Plätze frei
RotReise wird durchgeführt
Termine 2022
Nr.StartEndeFlugh.
110.07So23.07SaFRA
224.07So06.08SaFRA
331.07So13.08SaFRA
Bemerkungen / Remark
Angegeben immer An / Ab Ulaanbaatar
Individuelle Termine ab 2 Personen möglich
Individuelle Terminanfrage
*Verlängerung Nadaam möglich
**Incl. Nadaamfestival. Leicht geänderter Reiseablauf
GelbNoch wenige Plätze frei
RotReise wird durchgeführt
Preise / Price*
Kategorie2 – 3 Pers4 – 5 Pers.ab 6 Pers
A2.080 €1.770 €1.380 €
B2.290 €1.880 €1.570 €
C2.470 €2.040 €1.760 €
D2.650 €2.350 €1.990 €
Kategorie / Category
AIn Ulaanbaatar organisieren Sie folgende Dinge selber, Flughafen- / Bahnhofstransfer, Über-nachtung und Verpflegung. Auf dem Land wird in Zelten übernachtet.
BIn Ulaanbaatar organisieren Sie ihre Übernachtung und Verpflegung selber. Auf dem Land wird in Nomaden Jurten** übernachtet.
CIn Ulaanbaatar Übernachtung in einem einfachen Guesthouse. Die Verpflegung in Ulaanbaatar organisieren Sie selber. Auf dem Land wird gemischt in Zelten und Nomadenjurten** übernachtet.
DIn Ulaanbaatar übernachten Sie in einem Mittelklasse Hotel, haben ein exzellentes Mittagessen. Auf dem Land wird nur in Jurtencamps*** übernachtet.
*Alle Preisangaben ohne internationale Flüge
**Gastjurten bei Nomadenfamilien, einfache sanitäre Gegebenheiten
***Jurtencamps, Zweibettjurte, separate Duschen und WC, Restaurant
Individuelle Termine ab 2 Personen möglich
Tab-Inhalt
de_DE