Steppenfuchs Reisen

Nomaden und Kultur erleben

1
Click Here
2
Click Here
3
Click Here
4
Click Here
5
Click Here
6
Click Here
7
Click Here
8
Click Here
9
Click Here
10
Click Here
11
Click Here
12
Click Here
13
Click Here
14
Click Here
15
Click Here
16
Click Here
17
Click Here
18
Click Here
19
Click Here
20
Click Here

Nomaden und Kultur erleben

Tour 206

Diese Reise in die Mongolei sollten Sie nicht verpassen. Die Mongolei ist das am wenigsten besiedelte Land auf dieser Erde (wenn man mal von den Polen absieht). Gastfreundschaft und im wahrsten Sinne des Wortes „eine offene Tür“, sind feste Bestandteile der nomadischen Kultur. Die Familie leben verstreut in kleinen Gruppen in diesem endlosen Grasmeer. Auf dieser Reise werden Sie einige dieser Familien und ihr einfaches Leben kennen lernen.

Mit dieser Rundreise durch die Mongolei bieten wir Ihnen nicht nur die Möglichkeit, die Kultur der Mongolei zu erleben, sondern Sie werden auch das Nomadenleben in der mongolischen Steppe kennen lernen.
Die Mongolei ist das am wenigsten besiedelte Land auf dieser Erde (wenn man mal von den Polen absieht). Gastfreundschaft und im wahrsten Sinne des Wortes „eine offene Tür“, sind feste Bestandteile der nomadischen Kultur. Die Familie leben verstreut in kleinen Gruppen in diesem endlosen Grasmeer. Auf dieser Reise werden Sie einige dieser Familien und ihr einfaches Leben kennen lernen.
Karakorum ist die Wiege der Mongolei und die alte Hauptstadt des mittelalterlichen mongolischen Imperiums. Am Hofe von Dshingges Khan, lebten Abgesandte, Wissenschaftler, Künstler, sogar ein Vertreter des Papstes war am Hofe der Khan’s.
Südlich von Karakorum, geht die Landschaft allmählich in die Gobi über. Die Gobi übt eine eigentümliche Faszination auf den Besucher aus. Karge Felsenlandschaften, wechseln sich ab, mit schier endlosen Kiesflächen. Die Gobi ist die Heimat der Kamelzüchter. Das Kamel ist heute noch in manchen Regionen das wichtigste Transportmittel.
Innerhalb der Gobi sind die Geierschlucht mit ihren einmaligen Wüstenlandschaften und Canyons und Bajandsag, mit seinen mächtigen Felsformationen, ein besonderes Naturerlebnis. Bis spät in den Sommer ist die enge und schmale Geierschlucht mit Eis aus dem vorhergehenden Winter gefüllt. Mit etwas Glück, kann man in Bajandsag versteinerte Dinosaurierknochen finden. Dieser Teil der Tour folgt den Spuren des legendären Forschers und Entdeckers Sven Hedin.

1.TagAnkunft in Ulaanbaatar, Flughafentransfer, Einchecken im Hotel, Programm Besprechung. Danach werden wir Ulaanbaatar besichtigen. Sie werden das berühmte Gandan Kloster mit der 27 mtr. hohen Buddha Statue. Das Klostermuseum des Tschojdshjin – Lama, des bedeutenden Lamas in der Geschichte des mongolischen Buddhismus ansehen und eine kleine Stadtrundfahrt stehen auch auf dem Programm. Am Abend besuchen Sie eine Folklore Darstellung mit traditionellen Musikinstrumenten, Schlangenmädchen und dem berühmten Kehlkopfgesang.
2.TagDas heutige Ziel, die Hognon Han Berge werden wir gegen frühen Nachmittag erreichen. Hier haben sie die Möglichkeit, in der bizarren Felsenwelt zu Wandern, oder Sie genießen den Sonnenunter­gang. übernachtung in einer Jurte.
3.TagNach dem Frühstück, geht es entlang der alten fossilen Sanddüne „Mongole Else“ zum Ogii Nuur, einem See mitten in der Graslandschaft. Mittag machen wir mitten in der Steppe. Am See angekommen haben Sie die Möglichkeit, die vielen Wasservögel zu beobachten, die hier leben. Der See ist auch sehr fischreich und mit etwas Glück gibt es am Abend frischen Fisch.
4.TagDieser Tag steht ganz im Kennen lernen des Nomadenlebens. Wir besuchen eine der Nomadenfami­lien, die am Rand des Sees leben. Sie werden eingeführt in die Traditionen und Eigenheiten des Nomadenlebens. Dazu gehört natürlich auch ein Ritt mit dem mongolischen Pferd. Eine kleine Wanderung durch die Steppe, bringt uns dann wieder zurück zu unserem Camp, wo dann das Abendessen auf sie Wartet.
5.TagHeute werden Sie dann die Geschichte des Orchon Tals kennen lernen. Sowohl alttürkische Palast­ruinen, die behutsam durch türkische Wissenschaftler wieder rekonstruiert werden, als auch die Reste der Uriiguren Stadt Char balgas werden Sie kennen lernen, bevor Sie am Abend in der ehemaligen Hauptstadt der Mongolei – Karakorum – ankommen werden. Das Orchon Tal war auch schon weit vor Dshingges Khan ein besiedelt Gebiet, da es strategisch günstig lag.
6.TagAm Vormittag werden wir die Überreste der alten Hauptstadt besuchen und uns das damalige Leben n der Stadt erklären lassen. Eine Ausgrabungsstätte unter deutscher Leitung veranschaulicht die Entwicklung der Stadt besonders gut. Sie haben ausgiebig Zeit um sich alles in Ruhe anzusehen. Der zweite Besichtigungspunkt an diesem Tag ist die Klosteranlage von Erdene Zuu. Das Kloster war das erste buddhistische Kloster in der Mongolei und kann auf Mitte des 15 Jhr. zurückgeführt werden (Fürst Abatai Khan). Der Name des Klosters lässt sich mit „Kostbaren Heiligtums“ übersetzten. Das Kloster wurde nach dem Zerfall von Karakorum gebaut und zum Bau des Klosters wurden die Steine der alten Stadt verwendet. In einem ausgiebigen Rundgang, werden wir die ge­samte Klosteranlage besichtigen. Ein zweiter Höhepunkt, ist die Besichtiung des Klosters Erdene zuu. Das Kloster ist das wichtigste Kloster in der Mongolei.

Am Nachmittag, fahren wir dann weiter durch das Orchontal ins Archangaigebirge hinein und werden die Einsiedelei Tuvkhun besichtigen.

7.TagEin kleiner Fußweg bringt uns zur Einsiedelei Tuvkhun. Das Klostrer Tuvhun gehört mit zu den ältesten buddhistischen Klöstern in der Mongolei. Es wurde 1648 von Zanabazar gegründet. Das Kloster gehört heute mit zum UNSCO Weltkulturerbe. Wer will kann die Strecke zum Kloster, auch mit dem Pferd zurücklegen. Die Einsiedelei Tuvkhun liegt wirklich malerisch in den Archangai Bergen und gehört mit zum Kloster Erdene Zuu.

Es geht dann weiter, immer entlang am Ochon Fluß zum Ulaan Goll Wasserfall(roter Fluss). übernachtet wir in der Nähe des Orchon Wasserfalls.

8.TagVom Orchon Wasserfall geht es heute in Richtung Gobi. Dabei passieren wir die südlichen Ausläu­fer des Archangai Gebirges. Das erste Etappenziel für heute ist die Bezirkshauptstadt Arwaicheer. Dort besichtigen wir den Markt, wo auch gleich unsere Vorräte für den letzten Teil der Reise aufgefrischt werden. In der Zeit, wo die Kochmannschaft einkauft, können Sie in aller Ruhe über den Markt bummeln. Es geht dann in Richtung Kloster Ongii, das wir am Nachmittag erreichen werden.
9.TagBesichtigung der Klosterruinen. Dieses Kloster war früher eines der größten. Heute sind nur noch Ruinen zu besichtigen und man kann die einstige Größe nur erahnen. Mit viel Engagement bauen Mönche dieses Kloster langsam wieder auf. Wir haben ausreichend Zeit um mit den Mönchen über ihre Situation und den Buddhismus zu reden. Dann geht es heute noch nach Bajandsag, oder den „red Cliffs“. Hier wurden die ersten größeren Dinosaurier Funde in der Gobi gemacht. Aus diesem Grunde wird dieser Ort auch gerne als „Dinosauerfriedhof“ bezeichnet. In Bajandsag befinden sich auch ausgedehnte Saxaulwälder. Der Saxaulbaum ist ein sehr langsam wachsender Wüstenbaum. Übernachtet wird in den einmalig geformten Felsen von Bajandsag. Zum Sonnenuntergang, erstrahlt der Felsen in einem einmaligen Rot.
10.TagDen Vormittag werden wir dazu nutzen, eine Kamelzüchterfamilie zu besuchen. Die Kamele in der Gobi sind bestens an die harten klimatischen Bedingungen angepasst. In Herden oder vereinzelt, ziehen sie durch die Wüste. Bei einem Milchtee, der leicht salzig schmeckt, erfahren Sie viel über das Leben in der Gobi. Danach geht es weiter zu der Bartgeierschlucht. Viele Geschichten, von Liebe und Tod, ranken sich um diese Schlucht. Wir werden in diese Schlucht hineingehen, in der sich auch noch im Hochsommer viel Eis, das von einem kleinen Fluss im Winter aufgebaut wird, be­findet.
11.TagFahrt von Dalandzagad Richtung Tsagaan Suwarga Canyon. Übernachtung in einem sehr schön Gelegenen Tal.
12.TagJetzt geht es wieder zurück nach Ulaanbaatar. Der letzte Tag in der mongolischen Grassteppe ist angebrochen. Zum Ende der Fahrt kommen wir dann zu einem der interessantesten Felsenformationen in der Mongolei, den großen „Erdmutter Steinen“. Die Felsen liegen in Mitten der Grassteppe verstreut und es öffnen sich uns immer wieder die tollsten Ausblicke und Täler. Die letzte Nacht unter freiem Himmel werden wir in einem dieser  Täler verbringen.
13.TagAnkunft in Ulaanbaatar, Einchecken im Hotel und zur freien Verfügung in Ulaanbaatar
14.TagFrüh Abflug
*) Programm und Strecke können Veränderungen unterliegen. Verbindlich ist der Reiseablauf, wie er in der Buchungsbestätigung zugesendet wird

Termine 2021

Nr.StartEndeFlugh.
107.05Fr20.05DoTXL
229.08So11.09SaFRA
309.07Fr22.07DoTXL
411.07So24.07SaFRA
525.07So07.08SaFRA
601.08So14.08SaFRA
715.08So28.08SaFRA
829.08So11.09SaTXL
903.09Fr16.09DoTXL
      
      
      
Bemerkungen / Remark
  
Angegeben immer An / Ab Ulaanbaatar
  
Individuelle Terminanfrage
  
  
  
  
GelbNoch wenige Plätze frei
RotReise wird durchgeführt
Preise / Price*   
   
Kategorie2 – 3 Pers4 – 5 Pers.ab 6 Pers
A1.580 €1.050 €720 €
B1.755 €1.185 €810 €
C1.895 €1.430 €975 €
D2.020 €1.690 €1.190 €
Kategorie / Category
AIn Ulaanbaatar organisieren Sie folgende Dinge selber, Flughafen- / Bahnhofstransfer, Über-nachtung und Verpflegung. Auf dem Land wird in Zelten übernachtet.
BIn Ulaanbaatar organisieren Sie ihre Übernachtung und Verpflegung selber. Auf dem Land wird in Nomaden Jurten** übernachtet.
CIn Ulaanbaatar Übernachtung in einem einfachen Guesthouse. Die Verpflegung in Ulaanbaatar organisieren Sie selber. Auf dem Land wird gemischt in Zelten und Nomadenjurten** übernachtet.
DIn Ulaanbaatar übernachten Sie in einem Mittelklasse Hotel, haben ein exzellentes Mittagessen. Auf dem Land wird nur in Jurtencamps*** übernachtet.
*Alle Preisangaben ohne internationale Flüge
**Gastjurten bei Nomadenfamilien, einfache sanitäre Gegebenheiten
***Jurtencamps, Zweibettjurte, separate Duschen und WC, Restaurant
  
Individuelle Termine ab 2 Personen möglich / Individual bookings from 2 persons possible