Steppenfuchs Reisen

Adlerfestival

Steppenfuchs Reisen - Adlerjägermädchen
Click Here
Click Here
Click Here
Click Here
Click Here
Click Here
Click Here
Click Here
Click Here
Click Here
Click Here
Click Here
Click Here
Click Here
Click Here
Click Here
Click Here
Click Here
Click Here
Click Here

aDLERFESTIVAL

Tour 431

Adlerjagd im Altaigebirge. Nehmen Sie teil an einer unvergesslichen Reise und begleiten Sie uns zum „Golden Eagle Festival“ ins Altai Gebirge im Westen der Mongolei. „Unter dem Mond“, wäre eine inhaltliche Übersetzung für das Wort Altai und das ist eine passende Beschreibung für diese einmalige Landschaft. Strahlend blauer Himmel, glasklare Flüsse und eine im Herbst goldgelb gefärbte Landschaft. Einfach Natur pur. Im Nordwesten der Mongolei, lebt die Minderheit der Kasachen, die sich ihre Traditionen über die Jahre noch bewahrt haben. Die jährliche Jagdsaison im Herbst wird mit dem großem traditionellem Adlerfest eröffnet. Im warmen Sommer ist es unmöglich, mit dem Adler zu jagen.

Zu dem Fest, am erstem Wochenende im Oktober, kommen jedes Jahr im Westen der Mongolei die Adlerjäger zu ihrem wohl einmaligen Adlerfest zusammen, um in einem Wettbewerb die besten Adler zu ermittelten. In den Disziplinen Geschwindigkeit, Beweglichkeit und Genauigkeit, treten die Adler gegeneinander an um den besten Adler zu ermitteln. Das Fest wird mit Folkloredarbietungen untermalt. Neben den Adlerwettkämpfen, können wir noch eine Reihe von anderen Wettspielen und Veranstaltungen zu dem Fest miterleben. Das Golden Eagle Festival ist ein ganz besonderes Erlebnis, vermutlich nichts für schwache Nerven, aber es eröffnet dem Gast einen tiefen Einblick in das kulturelle Leben der Altaibewohner……

Die Reise gibt es in zwei Varianten. An- Abreise über Land, oder per Inlandsfug. Wir empfehlen die An- Abreise auf dem Landweg

Das Adlerfest verbinden wir bei dieser Reise mit dem Erlebnis Altaigebirge. Das Altaigebirge ist wegen seiner isolierten Lage und weil es schwer zugänglich ist, eine noch fasst unberührte Region in der Mongolei. Unsere Anreise zum Adlerfest erfolgt über die Ortschaft Khovd. Das gibt uns die Möglichkeit, ein Teil von dem faszinierendem Altai-gebirge zu erkunden.
Bei unserer Reise durch das herbstliche Altaigebirge können wir auch die ausgesprochene herzliche Gastfreundschaft der Nomaden in dem Gebirge erleben. Fernab der Zivilisation leben die Menschen hier in ihrem eigenen Rhythmus, der im Einklang mit der Natur steht. Wir haben die Möglichkeit, die Adlerjäger auch abseits des großen Adlerfeses zu erleben, wir werden sehen, wie die berühmten Nomadenteppiche die in den Jurten in mühseliger Handarbeit erzeugt werden und haben die Zeit und Ruhe, die Gastfreundschaft der Familien zu genießen.
Diese Reise führt in zum Teil noch nicht touristisch erschlossene Regionen der Mongolei. Bitte stellen Sie sich deshalb auf zum Teil sehr einfache Verhältnisse ein. Teilweise werden wir auch bei Nomaden-familien Übernachten.

1.TagAnkunft in Ulaanbaatar, Transfer zum Hotel , Vorstellungsrunde, Stadtbesichtigung von Ulaanbaatar. Sie werden das große Gandankloster, den letzten Winterpalast vom letzten König besichtigen. Am Abend, Kulturprogramm, mit Pferdekopfgeige, Kehlkopfgesang und den berühmten Schlangenmädchen.
2.TagAbfahrt nach Karakorum. Gleich nach der Abfahrt aus der Stadt, werden wir an einem mongolischen Ovoo halten um nach altem Brauch die Erdgötter für die weitere Reise friedlich zu stimmen. Ovoos sind allgegenwärtig in der Mongolei. Unterwegs werden wir den zweit größten Fluss, den Orchon überqueren. Die Fahrt nach Karakorum führt uns durch die endlose Weite der mongolischen Steppe.
3.TagDas älteste buddhistische Kloster der Mongolei liegt im Öwörchangai-Aimag bei Charchorin: Erdene Zuu Khiid. Es ist eine beeindruckende Anlage, die bereits im 16. Jahrhundert gegründet wurde und heute als touristischer Höhepunkt dieser Gegend gilt. Die jetzige Außenmauer besteht aus 108 Stupas aus dem 17. Jahrhundert, die weiß getüncht sind und sich daher wunderschön aus der Landschaft abheben. Im Innengelände befinden sich heute vier Tempel und ein Kloster, in dem auch noch ein paar Mönche leben. Einst sollen hier etwa 1.000 Mönche gelebt, gearbeitet und gebetet haben
4.TagWir fahren Richtung Altai Gebirge durch die Weite der Mongolei. Unterwegs halten wir natürlich immer mal wieder bei Nomadenfamilien, die am Rand der Strecke wohnen um dort eine kleine Mahlzeit einzunehmen, oder um einen Tee zu trinken. Am späten Nachmittag werden wir die Stadt Altai am östlichen Rand des Altai-Gebirges erreichen.
5.TagHeute geht es in das Altai-Gebirge hinein. Erst werden wir auf der neuen Asphaltstraße am nördlichen Rande des Gebirges entlangfahren. Hier haben wir einen einmaligen Blick auf das Gebirge, mit seinen Schnee bedeckten Gipfeln. Gegen Mittag werden wir an dem größten See der Mongolei ankommen, dem Khar Nuur. Am Nachmittag erklimmen wir den zentralen Teil des Altai Gebirges. Die Strecke führt uns hinauf auf mehr als 3.000 mtr. Bayan Olgii, unserem Ziel, leigt sehr geschützt in einem Talkessel und wir erreichen die Stadt am Nachmittag. Den Rest des Tages haben wir Zeit, uns in der Stadt, umzusehen. Eine völlig andere Kultur umgibt uns, da der westliche Teil der Mongolei von Kasachen besiedelt ist. 95% der Bevölkerung ist kasachisch.
6.TagWir begeben uns zur Eröffnungsveranstaltung des Adlerfestes. Eröffnet wird das Fest durch eine prächtige Parade aller Teilnehmer. Auf Pferden Reiten die Teilnehmer in das Stadion ein. Auf dem Arm halten sie die mächtigen Adler. Danach stellt jeder Teilnehmer seine Ausrüstung zur Schau. Die prächtigste und kunstvoll gefertigte Ausrüstung wird mit der höchsten Punktzahl bewertet. Am Nachmittag finden dann die Wettkämpfe der Adler statt. Es geht um Geschwindigkeit und Geschicklichkeit. Wir verbringen den gesamten Tag auf dem Wettkampfgelände.
7.TagHeute ist der zweit Wettkampftag beim „golden Eagle Festival“ am Vormittag erleben wir die Adlerwettkämpfe, bei denen die Adler ein Fuchsfell erbeuten müssen. Hier geht es um Schnelligkeit, aber auch um befolgen der Befehle. Beim traditionelle Spiel der Kasachen „Kekbar“, erleben wir den Wettkampf der jungen Männer um ein Ziegenfell. Der Gewinner des Wettkampfes wirft dann das erbeutet Fell auf ein Jurtendach und die Familie darf dann am Schluss des Festivals, die Abschlusszeremonie für die Wettkämpfer ausrichten. Was eine große Ehre für die betreffende Familie ist. Wir nehmen dann an der Siegerehrung der Wettkämpfer und ihren Adlern teil.
8.TagFahrt zur kleinen Ortschaft Sagsai und Wanderung am gleichnamigen Fluss
9.TagWir fahren heute durch einen abgelegenen Teil des Altaigebirges zum Tolbo See. Einem glasklarem Gebirgssee, an dessen Rand einige Nomadenfamilien Leben. Wir besuchen eine der Familie. Wir werden bei einer Nomadenfamilie in der Nähe vom See übernachten.
10.TagAm Vormittag besuchen wir eine Kasachische Nomadenfamilie, wir bekommen noch einmal, aber diesmal ohne den Trubel des Wettkampfes, gezeigt, wie man mit dem Adler jagt. Wir bekommen nomadische Spezialitäten zum essen und trinken gereicht. Am Nachmittag wandern wir zum „Uigar man Stone“. Einer Steinfigur mit unbestimmten Alter und gleichzeitig eine Kultstätte.
11.TagRückfahrt von der Ortschaft Altai bis nach Bayankhongor. Für diesen Teil der Strecke nehmen wir die neu gebaute Piste
12.TagAm Vormittag fahren wir auf der zum Teil neu asphaltierten Strasse nach Khovd zurück und fliegen von dort am Nachmittag nach Ulaanbaatar machen wir fertig für den Rückflug nach Ulaanbaatar. In Ulaanbaatar werden wir am Abend, nach einem ca. zwei stündigem Flug erreichen
13.TagAm Morgen, nach dem Frühstück fahren wir Richtung Westen aus der Stadt zum Hustain Nuuro Nationalpark. Der Nationalpark befindet sich ca. 80 KM entfernt von der Stadtgrenze. Neben der atemberaubenden Landschaft, unweit der Hauptstadt Ulaanbaatar, wurde hier auch das Przewalski Projekt mit der Auswilderung der Przewalski Pferde angesiedelt. Die Przewalski Pferde waren fast ausgestorben, nur wenige Exemplare hatten in Zoos überlebt. Seit 1990 laufen mehrere Projekte, darunter auch das im Histain Nuruu Nat. Park, zur wieder Auswilderung der Przewalski Pferde. Neben den Przewalski Pferden kann man auch mit etwas Glück eine Vielzahl von einheimischen Tieren im Park beobachten.
14.TagFlughafentransfer und Rückflug
*)Programm und Strecke können Veränderungen unterliegen. Verbindlich ist der Reiseablauf, wie er in der Buchungsbestätigung zugesendet wird
Termine 2021 / 22
Nr.StartEndeJahr
128.09Di 11.10Mi2021
228.09Mo 11.10Di2022
Bemerkungen / Remark
Angegeben immer An / Ab Ulaanbaatar
 
Individuelle Terminanfrage
GelbNoch wenige Plätze frei
RotReise wird durchgeführt
Preise / Price*
Kategoriep. Pers
A2.180 €
B2.350 €
Inlandsflug One Way280 €
Einzelzimmer **250 €
Kategorie / Category
AIn Ulaanbaatar Übernachtung in einem einfachen Guesthouse. Die Verpflegung in Ulaanbaatar organisieren Sie selber. Auf dem Land wird gemischt in Zelten und Nomadenjurten** übernachtet.b
BIn Ulaanbaatar übernachten Sie in einem Mittelklasse Hotel, haben ein exzellentes Mittagessen. Auf dem Land wird nur in Jurtencamps*** übernachtet.
*Alle Preisangaben ohne internationale Flüge
**Einzelunterbringung , da wo es möglich ist
Individuelle Termine ab 2 Personen möglich
Individuelle Terminanfrage
Tour Nr: 431
Reisebuchung für die Tour:
Die Person, die Sie bei dem Notfallkontakt angegeben haben, ist darüber informiert, das Steppenfuchs Reisen Sie im Notfall informiert und die Person verfügt über die notwendigen Vollmachten, bzw. Entscheidungskompetenz
Weitere Optionen zur Reise:
Formular als PDF Datei download

Subscribe

Subscriber our Emailnewsletter and receive the latest updates and information about Mongolia and Steppemfuchs Reisen